Mai 7, 2021

Die Pulsdiagnostik, eine eigentlich sehr unspektakuläre, aber oft sehr hilfreiche Diagnosemöglichkeit.

Man fühlt sich mit dem eigenen Puls in den Organismus des Pferdes ein und hat so die Möglichkeit, auf Dysbalancen im Körper zu stoßen und diese lokalisieren zu können.

Nina erklärt uns im Gespräch, was genau die Pulsdiagnostik genau ist, wie sie funktioniert und für was sie alles hilfreich sein kann.

Pferdphysiotherapeutin und Tierheilpraktikerin aus Raum München/Nürnberg

Das ist Nina:

Nina ist zertifizierte Physiotherapeutin für Pferde und Tierheilpraktikerin und hat sich über die Jahre zusätzlich in den Gebieten der Osteopathie und der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) weitergebildet. Ihr ist es wichtig, ihre Pferdepatienten ganzheitlich und aus verschiedenen Sichtweisen beurteilen und so das Beste für die Pferde geben zu können.

Sie ist in Bayern hauptsächlich als Pferdephysiotherapeutin unterwegs, ihr Wissen aus der Naturheilkunde, TCM und Osteopathie lässt sie bei ihren Behandlungen aber gerne mit einfließen. Das hat ihr bei der manuellen Behandlung schon so einiger Patienten weitergeholfen.

So liegt die Ursache für muskuläre Verspannungen, körperliche Blockaden oder auch Schmerzempfinden (auf Berührung, Gurtzwang etc.) oft ganz wo anders als ursprünglich vermutet - innere Organe, Meridianverläufe oder auch die Psyche können beispielsweise die Auslöser sein.

Nina arbeitet mit mobilisierenden Techniken der Physiotherapie, Handgriffen aus der Osteopathie und unterstützenden Maßnahmen der Naturheilkunde und TCM. Ihr liegt es am Herzen, dass ihre Patienten im Ganzen betrachtet werden, die Ursache für ihre Beschwerden gefunden wird und sie zufrieden und entspannt aus der Behandlung gehen.

Im Anschluss an die Behandlung bekommt der Besitzer Tipps und Techniken mit an die Hand, wie er sein Pferd selber dabei unterstützen kann, gesund zu bleiben oder es zu werden. Der ganzheitliche und mit dem Besitzer gemeinsame Ansatz ist Nina sehr wichtig, weshalb sie eng mit Besitzer, sowie Sattler, Hufschmied und Tierarzt zusammenarbeitet.

Ihr Leitsatz: Zufriedene, gesunde Pferde machen ihren Besitzer glücklich, glückliche Besitzer ihre Pferde!  


Kontaktmöglichkeiten:

Folge Pferdegesundheit bei Instagram

Transcript

[0:04] Hallo und herzlich willkommen zu einer neuen Folge von Pferdegesundheit. Schön, dass du wieder mit
dabei bist. Und heute reden wir darüber, was man denn über den Puls alles so fühlen kann. Da kann man nämlich ganz interessante Sachen fühlen. Und dazu habe ich Nina eingeladen. Sie ist zertifizierte Physiotherapeutin für Pferde und Tierheilpraktikerin. Hat sich für viele über viele Jahre schon fortgebildet und wendet die
Pulsdiagnostik an. Und sie sagt, das ist eigentlich ziemlich unspektakulär, aber doch sehr hilfreich und deswegen sprechen wir heute mal drüber. Hallo Nina, schön, dass du da bist.
Hallo liebe Sabrina, vielen Dank für deine Einladung. Ja, wunderbar. Dann schieß mal los. Ein Puls haben wir ja alle, also die Pferde und wir auch, aber inwieweit kann man das zur Diagnose zweckennehmen?
Ja genau, also das mit der Pulsdiagnostik ist, also erstmal was zur Geschichte, woher das überhaupt kommt, ähm,
Es kommt aus sehr alten Zeiten aus der TCM, weil früher gab's keine Behandlungsmethoden, die wie wir sie heute haben mit Antibiotikum, Cortison, schulmedizinischen Mitteln oder auch
operativen Eingriffen. Das heißt, man musste sich was überlegen, wie man.
Krankheiten oder Dysbalancen im Körper, Ungleichgewichte, frühzeitig erkennt, um,
Krankheiten vorzubeugen. Und eine Methode war eben die Pulsdiagnostik ähm die äh.

[1:30] In zweierlei Hinsichten geholfen hat, eben einmal um Ungleichgewicht dem Körper rechtzeitig zu erkennen und auch, um dann die Effektivität.
Einer ähm Behandlung auch überprüfen zu können. Mhm. Genau und.

[1:48] Genau, bei der Pulsdiagnostik gibt's mehrere Möglichkeiten, wie man die durchführen kann. Also eine Möglichkeit ist, was wahrscheinlich.
Jeder auch vom Tierarzt oder anderen Therapeuten kennt.
Ähm Puls äh Pulstest direkt am Pferd, dass man eine Hand am Pferd hat,
die also und den Puls direkt spürt, entweder an der Schläfenarterie oder auch am Unterkieferast und schaut, wie ist der Puls? Ist der symmetrisch, ist der asymmetrisch, ist der oberflächlich oder tief?
Sind beide Seiten gleich und kann sich so ein Bild machen über den Puls. Mhm,
Und die zweite Möglichkeit ist, jetzt wird's schon ein bisschen verrückter. Da ist man den Pulstest direkt über den Therapeuten macht.
Also der Therapeut nimmt seinen eigenen Puls und ist mit der Hand am Pferd.

[2:44] Und dann geht man die Stellen ab, die man testen möchte, bestimmt also entweder das Pferd allgemein oder.
Stellen wie Organe, Wirbel, ja, et cetera und.
Fühlt sich, also fühlt seinen eigenen Puls und schaut, wie verändert sich der eigene Puls? An welchen Stellen des Körper äh des Pferdekörpers verändert, dass sich wird der,
Flacher wird es stärker, wird der Unrhythmus ähm und kann so auch wieder seine Rückschlüsse ziehen.

[3:22] Genau und ähm das ist jetzt mal so im Groben.
Und dann ähm genau dann kann man das Ganze nochmal steigern.

[3:34] Klingt verrückt, ist aber tatsächlich möglich, ähm dass man.
Körperlich gar keine Verbindung zum Pferd hat, also ich lange das Pferd nicht mehr an, sondern ich fühle mit meinen eigenen Puls.
Da brauche ich meine beiden Hände für mich selbst, weil ich einfach mit der einen Hand.
Den Puls am anderen Handgelenk fühle, an drei Stellen mit dem Zeigefinger, mit dem Mittelfinger und dem Ringfinger. Mhm. Und ähm.
Dann habe ich drei Pulsstellen, die ich in drei unterschiedlichen Ebenen fühlen kann. Mhm.
Und da habe ich einmal die Oberfläche ebene die gibt Aufschluss über den Energiestatus der drei Erwärmer im Pferd.
Und wenn alle drei Pulsstellen.
Ähm beziehungsweise wenn das Pferd ausbalanciert ist, dann sollten alle drei Pulsstellen gleich voll sein. Mhm.

[4:31] Gehe ich mit meinen drei Fingern noch mal eine Ebene tiefer, sprich ich gebe ein bisschen mehr Druck.
Auf die drei Pulsstellen, dann bin ich in der mittleren Ebene.
Das mache ich auch an beiden Handgelenken, sodass ich insgesamt sechs Pulsstellen habe. Und diese sechs Pulstellen geben mir Auskünfte über die Hohlorgane.
Da steht, jede einzelne,
für ein anderes Hohlorgan, wie jetzt zum Beispiel Dünndarm, Dickdarm, Blase, Magen und dann vergleiche ich diese,
Pulsstellen miteinander ist eine Pulsstelle dabei, die sich verändert, die äh die stärker wird, die eventuell leichtes Springen anfangen und ähm genau, so kriege ich eine Auskunft drüber, mit welchem Organ.
Stimmt da gerade was nicht, beziehungsweise welches könnte ein Problem haben? Mhm. Und dann kann ich nochmal eine Ebene tiefer gehen.
Indem ich noch mehr Druck,
Auf diese drei Pulsstellen beziehungsweise dann sechs Pulsstellen gebe, dann komme ich in der tiefen Ebene des Pulses an und die gibt mir Auskunft über die Vollorgane, sprich Herz, Leber, Niere, Lunge,
ähm Nils. Okay, genau. Und dann verfolge ich eben, welche Pulsstelle hat sich verändert.

[5:58] Welches Organ könnte ein Problem haben und dann habe ich da schon mal meine ersten Hinweise und dann muss man natürlich schauen, wie geht's weiter, ist es das Organ selber, ist es ein Meridian des Organs.
Und der weitere Weg entscheidet sich dann. Mhm,
Genau, wir hatten ja im Vorfeld auch schon besprochen, dass die Pulsdiagnostik sehr eng auch mit der traditionellen chinesischen Medizin zusammenhängt, dass man grade auch über diese sogenannten Meridiane, was ja die Energieleitbahn sind
dass man darüber dann und mit in Verbindung mit dem Puls, dass man da dann Impulse quasi bekommt für entsprechende Organe, wie du das dann grade erwähnt hast,
finde das total interessant, kannst du mir mal sagen, ähm wie wie machst du das denn, wenn du zu einem Pferd kommst, also machst du dann grundsätzlich eine Pulsdiagnostik
nimmst du das immer als Hilfsmittel mit dran oder ähm was was ist der Auslöser dafür, dass du an den Puls fühlen möchtest beim Pferd?

[6:53] Also ich mache das nicht bei jeder Behandlung. Es kommt immer ganz drauf an ähm was für ein Pferd ich kennenlerne. Also bei manchen Pferden ist es so, also ich werde ja ich bin ja hauptsächlich als Physiotherapeutin unterwegs. Mhm. Aber oft.
Entdeckt man dann bei der Behandlung, dass das Problem gar nicht rein ähm muskulär.

[7:15] Besteht oder wegen irgendwelchen Gelenkslisionen, sondern dass da irgendwas.
Dahinter steckt. Ja. In dem das Pferd zum Beispiel entweder ganz starke Abwehrreaktion zeigt oder es zeigt einfach gar nichts und man kommt nicht an das Pferd ran. Und das zeigt einem nicht so auf den ersten Blick, wo es zwickt.
Und wenn da einfach so man merkt, da ist so der Wurm drin und man kommt nicht dahinter, was was ist los? Dann ist das eine ganz schöne Methode.
Um so ein bisschen hinter die Fassaden gucken zu können und zu sagen, hey, es ist wirklich der Muskel oder das Gelenk oder.

[7:51] Steckt da was anderes dahinter, weil wir haben ja auch oft Probleme, hm dass der Besitzer sagt.
Ich habe immer an dieser Wirbel immer mit diesem Wirbel Probleme,
oder immer im Lendenwirbelbereich zwickt's und ich habe schon so oft Therapeuten da gehabt und immer wieder kommt's vor, dann muss man der Sache ein bisschen auf den Grund gehen und sagen, ist vielleicht gar nicht der Wirbel der Auslöser, sondern ist ein Organ, der Auslöser, der an dieser
Teil der Wirbelsäule befestigt ist. Also ist die Wirbelsäuleauslöser für das organische Problem oder ist vielleicht ein Organ, Problem.

[8:28] Oder Auslöser für das Problem an der Wirbelsäule. Mhm. Und das merkt man dann eigentlich erst so bei der Behandlung und wenn ich merke, hm, da komme ich nicht mehr weiter, dann ist die Pulsdiagnostik.
Eine ganz schöne Methode, um da weiterschauen zu können
Genau, um da noch mal so ein bisschen Inspiration zu bekommen, äh wo man nochmal ein bisschen genauer hingucken darf oder sollte, ne? Ja, genau. Ist halt auch immer ein ganz wichtiger Punkt, dass man nochmal dann auch wirklich verinnerlicht hat, dass
auch ein Pferdekörper, ein Körper ist und ist,
Tatsächlich nicht oft einzelne ähm Organe sind oder einzelne Stellen, die Probleme macht, sondern dass man das immer als Ganzes sehen kann und nur, weil man anerstellenden Problem sieht, kann das Problem aber eigentlich wo ganz anders gelagert sein.
Ja, genau.
Genau. Und wenn du dann äh eine Pulsdiagnostik gemacht hast und da dann ähm sage ich mal, gewisse Defizite oder sagen wir mal Hinweise bekommen hast zu,
ne, bestimmten Organ oder so wie wie also wie gehst du dann weiter? Bleibst du dann auch bei der TCM oder ähm passen da auch dann andere Therapiemöglichkeiten, was machst du dann?

[9:32] Kommt auch wieder, auch wieder aufs Pferd an. Also ähm manchmal kann man die Sachen ganz gut lösen, indem man bei der TCM bleibt, indem man dann bestimmte Akupunkturpunkte nadelt oder ähm.

[9:45] Meridianverläufe, wieder in Schwung bringt, wenn da einfach Stagnationen vorliegen.
Plus zusätzlich die manuellen Techniken, um das Ganze zu lockern und zu lösen. Manchmal bleibt's manchmal.
Helfen aber auch Methoden aus der Naturheilkunde weiter, dass man sagt, man muss jetzt erstmal schauen, dass man den Magen wieder zum Beispiel durch Kräuter,
in Griff kriegt oder andere, ich nenne es jetzt mal Baustellen durch die Homöopathie. Also es kommt ganz drauf an, welches Problem liegt tatsächlich vor,
Mhm. Oder man fängt mal an mit Akupunkturpunkten, Meridianverläufen und merkt, so ganz hundertprozentig ist es noch nicht. Dann muss man nochmal mit einer anderen Therapiemethode.
Nachhelfen. Mhm, okay. Ja, also das ist halt im Prinzip auch eine Diagnosemöglichkeit, die sehr äh flexibel danach ist, weil man sie immer anwenden kann und sie auch zu allen passt, weil sie auch.
Nicht invasiv ist und man einfach nur in Anführungsstrichen natürlich einfach nur Hand anlegt und dadurch dann einfach auch ins Fühlen kommt. Ich finde das immer ganz wichtig
und ich muss aber nochmal bei dem bei dem Thema fühlen, muss ich nochmal ein bisschen genauer nachfragen. Wenn du den Puls fühlst, ne, wie kannst du unterscheiden, ob du jetzt grade deinen eigenen Puls fühlst oder den vom Pferd oder darf sich das auch vermischen? Wie ist das da?

[11:08] Es läuft ganz ganz stark auf mentaler Ebene ab. Mhm. Also es ist ganz wichtig, dass man da bei der Behandlung echt viel Ruhe hat,
und nicht viel Einflüsse von außen, also man muss sich da wirklich ein ruhiges Eckchen im Stall suchen, dass da nicht viel Trubel drum rum ist, das Pferd abgelenkt ist, sondern dass man wirklich die Chance hat, sich mental auf das Pferd einzustimmen
Und dann merkt man schon den Unterschied. Also man man fühlt den eigenen Puls ja natürlich zuerst. Hm. Klar muss ich ja suchen und fühlen.
Und anhand dieser merkt man einfach, dass man jetzt.

[11:45] Ja, es klingt immer total verrückt, aber es ist tatsächlich so, dass man auf irgendeiner Ebene mit dem Pferd verbunden ist. Ja. Und dann klingt man den eigenen Puls komplett aus und ist.
Impuls des Pferdes drin,
Mhm. Also ich weiß, dass es komisch ist. Ich glaube, hätte mir das vor zehn Jahren jemand erzählt, dann hätte ich dem wahrscheinlich einen Vogel gezeigt. Da war ich noch nicht so weit wie heute, aber die Pferde haben mir da wirklich was anderes gezeigt. Und wenn man's schafft,
sich auf das Pferd einzustellen, sich Ruhe zu schaffen, ähm bei dem Pferd zu sein und auch dem Pferd die Chance gibt.
Bei mir zu sein, dann geht das, dass man den eigenen Puls ausklingt und sich auf den Puls des Pferdes konzentrieren kann.

[12:26] Ja, es ist super. Also mach dir auch keine Sorgen. Wir haben schon mehrere verrückte, total verrückte Sachen, die auch im Podcast gehört. Ähm
Ich glaube, das gehört auch ein Stück weit dazu und die Welt da draußen, die ist so verrückt. Wir durften uns auch Sachen öffnen
vielleicht nicht auf den ersten Blick erfassbar sind, ne? Und grad jetzt die Puls-Diagnostik aus der TCM, das gibt es schon wahnsinnig lange und deswegen hat's meiner Meinung nach irgendwo seine Berechtigung, wobei natürlich auch nicht jeder Mensch und auch nicht jedes Pferd das alles gleich gut mögen mag
Es ist auch ganz, ganz wichtig, dass der ähm Pferdebesitzer offen,
ist. Mhm. Aber wenn der Pferdebesitzer schon von vorne rein da dran geht und sagt, das kann gar nicht funktionieren, das geht nicht, ähm dann blockiert auch der Pferdebesitzer sein Pferd. Mhm, also das ist auch keine
Therapiemethode, die ich anwende, wenn ich merke
Pferdebesitzer hält da gar nichts davon. Hm. Also er muss dann schon in wenigstens ein bisschen offen sein und sagen, kann funktionieren, ich schaue es mir an, ich bin offen für was Neues, dann kann das funktionieren, aber wenn man da von vornherein auf.
Komplette Ablehnung stößt oder sagt, nee, also nee, der Besitzer steht da nicht dahinter, dann muss man sich auch eine andere.

[13:38] Anderen Weg suchen, weil dann funktioniert's auch nicht, weil dann sind auch ja, dann ist das Pferd einfach mit blockiert. Hm,
Okay, also ich merke, du bist auf jeden Fall eine Therapeutin mit sehr viel Fingerspitzengefühl. Ich versuch's ja. Das ist wichtig, das ist wichtig, weil das Pferd ja auch immer nur das machen kann, was der Besitzer mitmacht.
Ne? Ja ähm
was hast du vorhin gesagt, zwischen München und Nürnberg unterwegs. Wie gesagt, als Physiotherapeutin und Tierheilpraktikerin, insbesondere für Pferde
und ähm ja ich danke dir auf jeden Fall sehr für das Gespräch. Wolltest du noch was sagen? Möchte noch was loswerden.

[14:19] Also ich, also zwei Sachen eigentlich. Einmal habe ich einen Tipp an die Pferdebesitzer und zwar ähm.

[14:28] Viele Sachen lassen sich erklären durch ähm Fakt,
Und und man sieht natürlich, ein Pferd kriegt einen Tritt ab, ich ähm sehe, da ist eine Wunde, ja, dann sind einfach die Fakten, was da los ist. Aber Pferde stellen einen oft vor so große Rätsel, dass man gar nicht weiß
Man merkt zwar, es ist irgendwas los, aber man weiß nicht was. Hm und ähm,
Ich glaube, man muss da einfach mal dann von den Fakten und von dem daran denken, abkommen und sich einfach mal Ruhe und Zeit nehmen für sein Pferd.
Und dem Pferd einfach zuhören.

[15:05] Und dann wird's einem schon sagen, was los ist. Es wird irgendein Zeichen kommen. Und das ist meine Bitte an Pferdebesitzer, dass man nicht immer nur so starr auf die Fakten schaut, was ist los, sondern.

[15:18] Pferd einfach mal zuhören.
Und ähm ist auf ein wirken lassen und schauen, was kommt. Dann kommt man ganz oft weiter. Mhm. Genau.

[15:31] Genau, das Zweite.

[15:35] Genau, ich habe mir überlegt, wenn wir, wenn jetzt jemand diesen Podcast anhört und ähm er ist in meinem Bereich unterwegs, ich kann leider,
über ähm Onlineseminare oder telefonisch nichts nicht so viel machen,
Ich behandele gerne am Pferd, also bei mir findet eigentlich alles am Pferd statt, aber sollte doch jemand im Bereich München, Pfaffenhofen, Nürnberg, in der Gegend unterwegs sein und er hat Interesse an einer Behandlung von mir
dann beziehungsweise für sein Pferd.

[16:07] Und er bucht über deinen Podcast, dann bekommt er zwanzig Prozent Rabatt auf die Behandlung. Mhm, na das ist doch ein super Angebot.
Genau. Ja cool. Das heißt, sie können dir schreiben die Leute. Ich setze deine Kontaktdaten natürlich in die Shownotes rein, über Facebook oder auch über deine ähm E-Mail-Adresse.

[16:27] Und dann, wenn die dann im Podcast erwähnen, bekommen die auf die erste Behandlung zwanzig Prozent. Super, cool. Genau
Okay, liebe Nina. Da danke ich dir sehr für den Einblick in die Pulsdiagnostik. Ich finde sie jetzt ehrlich gesagt gar nicht so unspektakulär, weil man sie ja doch sehr detailliert auch ähm,
durchführen kann, was so am Anfang alles erzählt hast mit diesen sechs verschiedenen Ebenen. Total interessant. Ich glaube, das äh muss man am Anfang auch ein bisschen üben, um da das Gefühl anzubekommen,
und vielleicht fühlt sich ja der ein oder andere Therapeut vielleicht mehr jetzt auch dazu inspiriert, das zu lernen und der ein oder andere Besitzer
der sich dafür vielleicht auch öffnen kann, einfach um mal zu schauen, hey, bei meinem Pferd, irgendwas fehlt da noch, ähm vielleicht wäre das nochmal eine Möglichkeit, da und vor allem. Und nicht verzweifeln, wenn es nicht von Anfang an funktioniert. Also am Anfang
Es ist ganz normal. Am Anfang spürt man gar nichts. Am Anfang ist man wirklich nur Durcheinander und ähm denkt sich, was fühle ich denn da.
Aber mit der Übung und mit der Zeit wird das. Also man fühlt von Mal zu Mal mehr,
man darf da nicht so schnell aufgeben. Es funktioniert. Man darf nie so schnell aufgeben. Okay, vielen Dank für dein Gespräch. Ja, sehr gerne. Und bis bald, tschüss. Bis bald. Tschüss.

​ Verpasse​ auf keinen Fall diesen einen, vielleicht wichtigsten Tipp ever!

 ​Melde dich hier für den Newsletter an: