Januar 1, 2021

Es gibt Rätsel auf! Man kann es nicht anfassen! Es ist sehr sensibel! Und gleichzeitig für wahnsinnig viele Vorgänge im Körper mitverantwortlich!

Das Immunsystem.

Doch wann funktioniert ein Immunsystem gut und wann nicht? Wie kann man es stärken oder auch besänftigen? Und welche Faktoren von außen und innen Stören den Reibungslosen Ablauf?

Fragen über Fragen....

Zögere nicht! Hole dir weitere Infos direkt bei mir. Schreibe mir dazu eine WhatsApp-Nachricht direkt auf mein Handy! Klicke auf diesen Link: https://wa.me/4915778794534

Transcript

[0:04] Hallo und herzlich willkommen zu einer neuen Episode von Pferdegesundheit. Ich freue mich, dass du wieder mit dabei bist. Und heute ist ein ganz Special Thema, was mir besonders nah am Herzen ist und deswegen habe ich da auch die ganz besondere Zeit vom ersten ersten.
Zweitausendeinundzwanzig eine neue ein neues Jahr beginnt und einen für mich eine ganz neue Episode auch,
ich bin heute auch wieder nicht alleine, ich hab die Sabine bei mir, die Sabine Tanja, sie ist Diplompsychologin und arbeitet ganzheitlich schon seit Jahrzehnten mit Menschen und mit Tieren
und äh unser Thema ist heute, ja, das bewusste Leben und wie das Immunsystem und die Störfaktoren auf uns und natürlich unsere Pferde und Tiere einwirken,
Hallo Sabine, schön, dass du da bist.

[0:44] Ja, ich freue mich, dass du mir die Zeit gibst und für deine Einladung. Herzlichen Dank dafür, Sabrina. Nee, mega, ich finde das Thema so interessant, weil das so eins ist, was
ganz oft nicht beachtet wird, ne? Immunsystem, das ist so ein so ein Special Thema, man kann das gar nicht greifen, man kann das nicht sehen, man kann das nicht anfassen, man kann es auch nicht so wirklich beschreiben,
viele Menschen ist das einfach schon zu kompliziert und deswegen verfehlte auch an vielen Orten einfach das Verständnis,
warum und wieso das überhaupt so wichtig ist und das möchte ich gerne heute den Hörerinnen mal näher bringen, weil das einfach viele Anreize birgt
die wir für unsere Gesundheit und für die von unseren Tieren in den nächsten Monaten und Jahren ganz sicher nutzen können und müssen
gerade auch in Bezug auf die Pandemie, die vielleicht natürlich auch nicht die letzte ist, die wir noch miterleben. Ja, wer weiß, was da jetzt losgetreten worden ist, aber fangen wir mal vorne an.
Sabine. Magst du erstmal, erzähl mir erstmal, wer bist du und was machst du und wie bist du zu dem gekommen, was du heute mach.

[1:39] Ich glaube, das hat ganz viel mit meiner Geschichte zu tun. Ich äh musste schon in sehr jungen Jahren Probleme lösen. So und ich musste schon in sehr jungen Jahren entscheiden, wie soll mein Weg aussehen.

[1:52] Und wenn man meine Geschichte bisschen näher kennt, das werde ich jetzt auslassen, versteht man auch warum ich Psychologin geworden bin, das ist so ein bisschen der Klassiker.
Was sagt der den Psychologen immer nach, sie machen das, um sich selbst zu therapieren? Ich glaube, dass das auch ein bisschen stimmt. Aber ich habe dann auf der Strecke Menschen kennengelernt, die mir gezeigt haben, dass auch Psychologie einen ganz neuen Weg gehen kann.
Was heißt das? Ich hab ganz viele Ausbildungen gemacht, acht Jahre lang in sogenannten lösungsorientierten Denkrichtungen, Umsetzungsstrategien.
Bis hin, dass ich mich mit Kinesiologie ausgebildet habe und damit gearbeitet habe, ähm weil wir brauchen etwas, was das Unbewusste erreicht. 
Ne, so wie du sagst, das Immunsystem ist vielen unbewusst, ja, aber darum geht es jetzt, dass wir die Lösung kreieren, um das Leben zu haben, was wir gerne hätten.

[2:41] So hab ich mit allen angefangen die sozusagen nicht psychisch krank sind, auch das war 'ne Entscheidung, also Menschen wie du und ich.

[2:50] Paare, Kinder, Jugendliche, da hat mein Herz sehr gebrannt, weil ich ja natürlich auch durch meine Geschichte.
Gerade diese jungen Menschen brauchen besonderes Augenmerk, weil Erwachsene können Entscheidungen treffen,
Das bleibt den Kindern Tieren und Jugendlichen manchmal nicht vorbehalten, weil sie haben noch jemand der für sie bestimmt. So und das habe ich super gerne gemacht und auf der Strecke du auch durch die Kinesiologie sind dann Besitzer zu mir gekommen mit ihren Hunden.
Angstspürung hatten oder ich weiß, dass ich auch mal auf einem Huf war, wo es um ein Pferd ging, wo ich sozusagen mein Wissen umgesetzt habe, um.
Für dies, wie du sagtest, ganzheitliche Wohlbefinden von Mensch und Tier einzustehen.

[3:32] Das mach ich bis heute und ich lieb das sehr und hab selber natürlich auf meiner Reise gemerkt wie wichtig das ist.  Dieses ganzheitliche,
dass wir unser Wohlbefinden wirklich herstellen können, weil das macht ein, das ist das Zeichen von Lebensqualität, es geht um Lebensqualität. Ja und ich unterstelle, dass dies für die Tiere genauso ist.
Wenn wir uns Pferde angucken, die frei rumlaufen, die erblühen, deren Fell leuchtet, die wirklich präsent sind.  Dann ist das ein Zeichen von Lebensqualität, das gilt für Hund und Katze genauso wie für den Menschen.
Und das ist eigentlich das eigentliche Ziel. Yes, da stimme ich dir voll und ganz zu.
Wir müssen wir Reiter gerade wie Pferdeleute müssen uns ja auch nochmal vorstellen, dass wir die Pferde ja auch für etwas nutzen für das sie nicht geboren sind, ja? Also wir sperren sie in Boxen, obwohl sie Herdentiere sind. Äh wir reiten sie, obwohl sie keine Lastträger sind, äh all solche Sachen und ähm
das ist letztendlich alles auch Stress für die Tiere, für dich ja auch ein ganz großes Thema immer gewesen, wie das auf uns wirkt
und ähm es gibt so viele ähm Stresserkrankungen bei Pferden, von von
Magengeschwüren, über Hautprobleme, über alles. Also das ist da alles genauso vorhanden wie bei anderen Tieren und auch bei Menschen auch.
Genau. Dann seid ihr ja drauf gekommen oder du bist darauf gekommen, dass es ja verschiedene Faktoren gibt, äh die man halt gut braucht für ein gutes Leben oder für einen guten Lebensstil.

[4:56] Ja wir wissen, dass alle, das ist ja nichts Neues, ne? Nein, natürlich nicht. Sprechen machen wir das nur nochmal bewusst, also es geht immer darum.
Wie ernähre ich mich? Also ich habe auf der Strecke tatsächlich gelernt hochwertigere Nahrung zu kaufen, ja, die natürlich im Preis höher ist, die aber meinem Körper besser t.
 Das zum Beispiel habe ich jetzt selbst am eigenen Leib erlebt und auch bei meinen Kindern, ne? Die haben das sehr deutlich beschrieben,
sie plötzlich eben keine Magenthemen mehr hatten oder keine Bauchqueme hatten. Das heißt, Nahrung ist Lebensmittel sind allgemein sehr wichtig.
Ich weiß von einer guten Freundin, die nur das Beste vom Besten für ihren Hund kauft, die sagt in der Werbung.
Macht der sozusagen der Hersteller ist es selber, also es muss unfassbar gut sein. Okay. Ne? So,
Das ist eins. Das zweite ist der physische Körper, ob Mensch oder Tier braucht Bewegung.

[5:46] So und das ist einfach ganz wichtig zu verstehen, dass dieses Haus, in dem wir uns aufhalten, bewegt werden muss. Ne, so. Und da liegt es natürlich daran, mache ich zu viel, mache ich zu wenig, habe ich das Maß der Dinge gefunden. Es geht immer um das Maß der Dinge,
So und dann geht es um die Psyche natürlich, das ist ja one of my favorite.
Was ist mit unseren Emotionen, was passiert im Kopf, ne? Mental und wie kann ich darauf Einfluss nehmen.
Und das letzte ist eben, wie, wenn wir zurückkehren zu dem, was wir schon gesagt haben, wie können wir jetzt dieses wichtige System unseres Körpers, das sogenannte Immunsystem unterstützen.

[6:22] Weil man heutzutage sieht, dass bestimmte Faktoren darauf Einfluss nehmen. 
Also das Immunsystem ist im Grunde genommen das wichtigste System des Körpers, das weiß man vielleicht nicht. Daran hängen alle anderen Organsysteme. Hormonsystem,
aber auch unsere Psyche.
Und ähm wenn man das einmal weiß, auch wenn es so still und leise für uns arbeitet, geht es darum, dass dieses Immunsystem eine Balance hat
weil immer dann, wenn es in Balance ist, dann sind wir vital, dann sind wir gut drauf. Ne, dann klappt das auch mit dem guten Denken. So. Und diese Zusammenhänge, das kann man auch alles nachlesen natürlich, die gibt es ja schon längst
aber leider gibt es heute mehr denn je Faktoren, die genau das oder darauf Einfluss nehmen.
Ja? Und äh das ist wichtig, dass man das versteht. Ja. Sag mal so ein paar Beispiele nennen.
Sag mal, Sabrina, noch ein paar kannst du noch ein paar Beispiele finden, was nimmt denn Einfluss auf? Oder was sind denn diese Störchen? Ich weiß noch nicht, wie sehr ihr verfolgt, dass fünf G bereits etabliert ist,
Ja, das ist das, was wir eigentlich alles immer nicht wollen, aber irgendwie.
Findet es dann trotzdem statt.  Und jetzt kann man glauben oder nicht glauben, man kann äh wahrnehmen, ja, wenn man ein bisschen mehr spürt, dass diese Elektromagnetischen Felder und fünf B ist natürlich ein stärkeres Elektromagnetisches Feld.

[7:42] Damit wir von dieser Technologie noch mehr profitieren können, was ja auch gut ist. Auf der anderen Seite hat's eine Kehrseite.
Elektromagnetischen Felder bringen das Immunsystem aus der Balance, sie machen den physischen Körperstress. Es gibt bestimmte Fällen das Immunsystems, die leider darauf auf diese elektromagnetischen Strahlung reagieren.
Das heißt, die werden irritiert.  Und dadurch, dass das passiert, kommen dann natürlich in Folge, wenn das auf Dauer so bleibt, ja, kommen dann Irritationen, was weiß ich, zum Beispiel äh Bauchweh
ja? Oder Magen-Darm-Themen? Oder aber plötzlich die Konzentration geht verloren.  Wenn man sich ein bisschen damit beschäftigt,
Wenn man Zeit dafür hat, ne, muss man immer klar. Ja, ja. Sieht man das natürlich. Ohne was du gesagt hast, Stress. Es ist einfach, es ist längst bewiesen, welcher Art von Stress das ist, ob das emotionaler Stress ist. Physio ist völlig egal, Stress beeinflusst,
das Immunsystem. Ja. Ja, das ist einer der wichtigsten Hauptfaktoren.  Oh, und wenn du sagst, dass die, dass die Pferde eigentlich nicht dafür gemacht sind.
In so einer Konstellation sich aufzuhalten, dann gibt es Pferde, die darauf reagieren. Genau.

[8:51] Lässt sich ja nicht aus, das ist ja bei uns genauso, also ich weiß nicht, wie ihr den ersten Lokdown erlebt habt nach drei Wochen habe ich gesagt, ich muss jetzt sofort vor die Tür.
Um meine Freiheit zurück in ein sehr freiheitsliebender Mensch und wenn man so ein Pferd hat, was freiheitsliebend ist und was eigentlich viele Bewegung braucht.
Und das wird nicht erfüllt, dann kriegt dieses Pferd Stress.

[9:10] Genau, ne? Ist natürlich auch jeder jeder Mensch, jedes Pferd geht da irgendwo auch ein bisschen anders mit um. Wir sind alle individuelle Wesen. Aber für den einen ist es halt schlimmer, für den anderen ist es weniger schlimm. Ähm und das zeigt sich natürlich letztendlich auch wieder ganz unterschiedlich, ne.

[9:27] Tiere sind genauso ich als Psychologin sagt haben genauso 'ne Seele wie der Mensch auch. So. Und das ist ja das Schöne, deswegen gibt es ja Tierkommunikatoren oder Tierphysiotherapeuten, die mit den Tieren reden. Das ist das.
Was ich auch immer mache. Meine Freundin hat einen Hund aus dem Tierheim geholt und am Anfang war dieses Tier mega gestresst, das hatte wahnsinnige Ängste. 
Haben wir dann angefangen mit diesem Tier zu sprechen und sowas, das macht man ja sowieso, aber die Bedeutung davon ist natürlich dann nochmal ganz schön, der andere. 

[10:00] Ja, genau,
und zum Thema Störfaktoren, weil ne, das ist ja hier ein Podcast, hier geht's ja auch dann um alternative Heilmethoden, das heißt, wir wollen ja auch immer so nah wie möglich an die Natur ran. Und äh wenn ich mir dann noch vorstelle, wenn man überlegt, äh wie viele ähm,
Chemikalien letztendlich den Pferden gegeben werden, ja, sei es über die jährlichen Impfungen der vier oder fünfmal im Jahr wird entwurmt oftmals sogar einfach nur prophylaktisch, was sicherlich alles auch so seinen Sinn hat, aber trotzdem muss man ja halt auch die Kehrseite immer sehen. Es werden immer wieder Giftstoffe, Pflanzengifte, Nervengifte, was auch immer da letztendlich gerade verarbeitet wurde
mit in das Pferd hineingegeben, wo der Körper auch mit klar kommen muss,
ja? Und für den einen ist es eine größere Belastung, für den anderen eine weniger große Belastung, ja? Wenn gleichzeitig noch ein ein kleiner Infekt oder irgendein Virus oder Bakterium, was da gerade rumschwirrt oder auf der anderen Seite das eine Pferd hat gerade einen Unfall gehabt.
Tatsächlich wirklich irgendwie das Bein verletz.

[10:54] Oder hat sowieso schon Probleme mit der Haut. Das kommt ja dann immer alles ganz individuell zusammen und deswegen sind die Symptome einfach auch letztendlich so individuell und unterschiedlich und alles was das Immunsystem betreffend, das ist ja so.
Anders einfach so so super individuell, dass man's nicht ähm in in einem in einem Satz beschreiben kann. Ja, es hat ganz, ganz viele Seiten. Und ähm.

[11:20] Ja, du darfst auch nochmal weitermachen. Na ja, das, was wir uns nicht klar machen, ist, dass dieses Film, was jeden Tag für uns sein Bestes tut.
Natürlich durch diese Irritation vielleicht nicht mehr hundert Prozent liefern kann. Genau.
Und wenn wir wissen, dass Immunbalance der Schlüssel ist und egal was passiert ist, ob es ein Unfall war oder eine Infektion oder was auch immer, das Immunsystem muss in der Lage sein
was immer es ist durch Selbstheilung, ne? Der Körper hat ja Selbstheilungskräfte, um die geht es ja an der Stelle. Ähm in der Lage sein, das wieder auszugleichen. 
So und jetzt komme ich wieder zum wesentlichen Punkt zurück, wenn das Immunsystem, aus welchem Grund auch immer, dazu nicht mehr in der Lage ist. Dann wundern wir uns natürlich eigentlich nicht, wenn uns das
ist, dass manche Prozesse länger brauchen. Dass manche Prozesse nicht mehr so laufen, wie wir uns das wünschen oder wie wir es auch gekannt haben. Gerade weil die Zeit heute so ist, wie sie ist. 
und ähm ich glaube, dass wir ein bisschen an der Stelle sich schon damit beschäftigt hat, weiß das.

[12:21] Und das was mich begeistert hat, weil ich das durch eine Freundin kennengelernt habe, ist, weil ich war, ich bin ein sehr naturverbundener Mensch. Mhm. Und was immer wir gemacht haben, ob das Homöopathie ist oder.

[12:33] Schüssler Salze, ich glaube ich war so ein Naturwesen auf zwei Füßen, ja? Und ich war auch ein gutes Beispiel dafür und das haben wir natürlich auch alles mit unseren Tieren gemacht, ist ja logisch und mit Kindern.
Trotzdem gab es bestimmte Dinge, die nicht mehr so waren, wie ich sie mir gewünscht hab.

[12:48] Ja, nun bin ich auch auf der Strecke ein bisschen älter geworden und auch wenn man das nicht mag. Altert, ja, macht manchmal Sachen, wo man so denkt, gut.

[12:57] Hab ich jetzt hier nicht gebucht, ja? So und bist dann 'ne Freundin sagte weißt du man muss aber genau gucken was wollen wir erreichen? Mhm ja,
wie soll es wirklich sein? Und dann habe ich verstanden, ah es ist wichtig zu schauen, dass wir das Immunsystem regulieren, nicht nur.

[13:16] Aktivieren, ja? Weil wenn es natürlich schwach ist und 'ne Infektion da ist oder ein Virus da ist, dann braucht es Unterstützung, dass es in der Lage ist
zu kämpfen. Es ist so, dass wir heutzutage mit vielen überaktiven Immunsystem zu tun haben. Ob das Allergien sind oder andere Sachen. Das heißt, wir brauchen etwas, was in der Lage ist, das Immunsystem zu regulieren. 
Und das, ja, das ist etwas, wo ich sage, ja, das macht total Sinn
Ja. Weil dann kommt es mit der Zeit zurück in seine eigene Balance. Und dann sind wir wieder in der Kraft und in unserer Vitalität und unsere Emotionen stimmen und das gilt genauso für Mensch und Tier,
Ja. Ja.
Genau, ne? Wie du schon sagst, das Immunsystem ist, es gibt einfach Immunsysteme, die sind einfach drüber, ja? Die sind zu krass in ihrer Reaktion. Dann gibt es Immunsysteme, die sind eher im Keller, wo man sagt, boah,
könnt mal ein bisschen Anschubsung gebrauchen, aber die meisten Immunsysteme,
sind in der einen, ich sag mal, in der einen Angelegenheit zu hoch, in der nächsten wieder zu niedrig, in der übernächsten wieder total überschießen, dann kommt wieder was, wo du denkst, boah, hier könnten wir ein bisschen mehr. Also die sind aus der Balance geraten,
die sind nicht mehr im Gleichgewicht. Ja und deswegen entwickeln Pferde dann auch gleichzeitig den Infekt und gleichzeitig eine Allergie.

[14:33] Ja, das sind ganz unterschiedliche die das Immunsystem spielt sich die Bälle nicht mehr richtig zu. Das ist einfach im aus im im Ungleichgewicht, ins Ungleichgewicht geraten. Genau.
Okay, klar, das nimmt man jetzt natürlich alles dargelegt, ne? Das und das ist nur ein kleiner Ausschnitt von dem, was tatsächlich alles los ist,
wichtig ist, zu verstehen, dass es bei Mensch und Tier gleichermaßen wichtig ist, dass wir etwas in den Händen halten, was natürlich ist
davon bin ich immer ein Fan. Ja. Und was in der Lage ist eben jene Regulation herzustellen
So. Ja. Egal was das ist. Ob das, ob das Pferd jetzt eine überaktive, eine Allergie hat zum Beispiel, ne? Eine Allergie allergische Hautreaktion oder ob es gleichzeitig nicht mehr in seiner Leistungskraft ist.
Es geht um die Regulation und wenn man das verstanden hat, dass es dass Mutter Natur uns etwas anbietet, was diese Regulation herstellen kann, dann äh kommt man nochmal an einen anderen Punkt. Genau. Das ist ja das genau das Interessante,
Was uns zusammengebracht hat. Ja genau. Genau. Nämlich die.

[15:37] Immunregulatoren sagt man ja dazu, um das Immunsystem zu regulieren. Welche Idee steckt dahinter?

[15:47] Genau das, was ich erklärt habe, es geht darum, dass man nicht nur ähm sozusagen über.
Hinzufügen von Aktivierung, also von Mineralien oder was immer arbeitet, sondern dass man versteht, dass es darum geht, dass eine Zelle intelligent handeln kann.
 Geht um Zellintelligenz. Jetzt heutzutage. Wir brauchen heute mehr Zellintelligenz, weil diese Faktoren, die wir besprochen haben,
dazu führen, dass genau das verloren geht, dass die Zelle irritiert wird und dann nicht mehr intelligent handelt.
Und da muss man genau schauen, ne, wenn ich eine nicht intelligente Zelle aktiviere,
Ja, muss ich nicht weitersprechen in der Vorstellung, was passiert da? So und es geht darum, dass diese Zelle sich wieder zurückbinden kann an ihre eigene Intelligenz und wieder weiß, was sie zu tun hat. So und darum die Immunregulation,

Das ist der, das ist eigentlich, das ist ganz simpel, ne? Wenn man das einfach so verfolgt, dann versteht man das auch, ne? Ja. So und wenn die Zelle wieder richtig handelt, dann tut sich das, was wofür sie eigentlich mal äh ich sage mal geboren wurde, ja.

[16:53] So. Und dann haben wir das beste Ergebnis und die Lebensqualität, die wir uns wünschen. Genau,
Das ist ja auch, wenn wenn wir von der Straße abgekommen sind oder wir haben uns gerade mal irgendwie verfahren, wir nehmen das Navi oder meinetwegen eine Landkarte früher, was auch immer man grad so handhabt.
Um einfach wieder auf den richtigen Weg zu kommen. Das ist schon ganz gut, wenn man da eine gewisse Anleitung dann auch hat, um den richtigen Weg dann wieder zu finden.
Wir wissen alle, dass das Immunsystem lernen kann, ich finde das ganz wichtig, nochmal zu sagen, äh was kann man sich an Menschen immer noch mal finde ich viel besser auch nochmal darstellen, als jetzt direkt am Pferd, weil wir.
Äh Mensch, gerade in unserer Kindheit, also Kinder, die.

[17:29] Nehmen jede Krankheit mit, die nehmen jeden Infekt mit. Man sagt, wenn die in den Kindergarten kommen, das erste Jahr sind die sowieso mindestens zehnmal krank zu Hause.
Ja genau, weil das Immunsystem, das ist noch ziemlich roh, ja? Das hat noch nicht so viel gelernt, aber kommt damit den ganzen Regeln in Verbindung. Und nach und nach wird es besser, weil es weiß, okay, so und so muss ich damit und damit umgehen.
Und so machen wir als Kind oder auch als junger Jugendliche noch,
Erkrankung durch, die wir dann im Erwachsenenalter nicht mehr durchmachen, weil oftmals ist es so, dass man die einmal gehabt hat und dann ist man mehr oder weniger ein Leben lang Immun und bekommt das höchstens nochmal in einer anderen Form irgendwie abgeändert, äh weil es dann,
das Immunsystem, das gelernt hat, genau mit diesen Erregern dann auch umzugehen. Trotzdem ist es so, dass es halt durch die Störfaktoren, die wir ja auch schon äh beschrieben haben.
Immer noch Faktoren gibt oder auch immer mehr Faktoren gibt, die genau dieses Lernen und Lehren des Immunsystem ja so ein bisschen auf einen anderen Weg bringen und durch Immunregulatoren kann man hier durchaus Abhilfe schaffen,
Genau,
Das ist der normale Weg, ne? Das Immunsystem erkennt, erwidert und erinnert, das was du als Lern bezeichnest, ist das erinnert. Und weil es erinnert und da kommt irgendwas, sagt das, dich kenne ich schon, okay, das kann ich händeln. Genau.

[18:45] Diese Faktoren äh sind leider so, dass heutzutage bei Mensch und Tier Dinge sichtbar werden, die nicht sein müssten
Genau. Ja. Also, wenn ein Immunsystem nicht mehr in seiner Balance ist, dann fängt der Körper der physische Körper manchmal auch der, der emotionalen Körper an Sachen zu machen, die nicht sein müssten und da stehe ich und sage, okay, welchen Sinn macht das.

[19:09] Und das ist meine Erfahrung in den letzten Jahren.
Ja? Das heißt, wenn ein Kind, ne, das ist das, was ich gesehen habe mit Kindern bleibe ich jetzt bei den Kindern, wenn das Immunsystem nicht balanciert ist, produziert der Körper dieses Kindes ein Thema, sei es eine Allergie, zum Beispiel.
Und diese Allergie passiert aber, weil die Immunzellen irritiert sind, weil vielleicht zu viel was in der Schule da ist, weil was weiß denn ich, das Kind in Mathe nicht zurechtkommt und nachts nicht mehr schläft, das sind ja ein auch Einflussfaktoren. Ja. Das heißt, das Kind entwickelt eine Allergie.

[19:41] Wenn man anfängt das Immunsystem wieder zu regulieren, dann fangen die Selbstheilungskräfte an.  Und der Körper regeneriert,
Genau. Das sind für mich heutzutage versteht ihr, wir sind in dieser besonderen Zeit, die Faktoren, die uns heute beeinflussen, die gab es vor zwanzig Jahren nicht. Heutzutage müssen wir neu denken, wir müssen neue Lösungen suchen.
Diese Immunregulation ist ein Angebot an der Stelle.
Ja. Dass Dinge, die nicht sein müssten, nur weil das Immunsystem nicht mehr balanciert ist, dass die gar nicht auftreten. Das ist eine Sache. Ja, das Zweite ist natürlich.
Bitte hört das, ich werde darauf jetzt nicht eingehen, aber was wir glaube ich in den letzten Monaten gesehen haben, es gibt Sachen, die hat man vielleicht noch nicht kennengelernt. Ja?
Also keine Ahnung, was die Wahrheit ist, ganz ehrlich, aber ähm wenn es tatsächlich heutzutage irgendwelche Viren oder was auch immer gibt, die der Körper noch nicht kennengelernt hat, ist die Frage, wie lange wollen wir warten, bis dieser alte Prozess, dass man als Kind alter, ja?
Erkennt, erwidert und erinnert.

[20:40] Ich bin nicht ganz sicher, ob wir die Zeit noch haben.  Ja. Ja. Nicht ganz sicher, ob wir die Zeit noch haben. Und deswegen bin ich ein Fan davon, dass wir.
Also vorbeugend Handeln. Ja? Ja. War erkannt, Gefahr gebannt. Ja. Super. Ja. Mama Motto. Nach einer Lösung zu suchen, die mir hilft.
Dass ich die also Kapazität habe, ne, so kriege ich englische Wörter in den Kopf. Kapazität habe, diese Dinge zu bewältigen. Mit dem Stress der heutigen Zeit umzugehen
um möglichst kraftvoll und mit guter Laune. Ich weiß, das ist in Anführungsstrichen gesetzt, weil ich weiß, manche Situationen sind gerade nicht mehr so lustig
durch das Leben zu kommen, die Kraft zu haben, diese Dinge bewältigen zu können. Darum geht es.

[21:23] Für uns alle. Für unsere Kinder, für unsere Tiere und für uns selbst. Genau.

[21:28] Okay, ich denke, dann lassen wir das noch so ein bisschen als Ende stehen. Ich möchte dann jetzt zum Abschluss sagen, dass es natürlich ein super interessantes und auch ein recht komplexes Thema ist. Äh ich erwähne an dieser Stelle natürlich nochmal gesetzeskonform, dass Immunregulatoren nicht heilen. Hier ähm befinden wir uns natürlich in einem Bereich der Alternativen
Alternativmedizin, das heißt hier ist nichts nachgewiesen, aber,
natürlich denke ich äh ist das schon eine interessante Sache, die sowohl für Menschen als auch für Tiere sehr viele Chancen bieten kann
und wenn du jetzt als Hörerin möchtest, dass wir dieses Thema nochmal vertiefen, dann habe ich jetzt auch ein ganz cooles Angebot, das mache ich jetzt auch so, das erste Mal und zwar findest du in den Shownotes meine WhatsApp-Nummer, das heißt, du kannst mich direkt per WhatsApp anschreiben und wir finden einen Termin und das Thema für dich, für deinen Fall, für dein Tier, für dein Pferd nochmal genau
zu vertiefen und dann gucken wir mal, inwieweit wir da dann weiterkommen und vielleicht nochmal eine Alternative finden.

[22:28] Sabine, ich danke dir sehr für das Gespräch. Vielen Dank für deine Einladung. Ja. Es war sehr spannend mit dir und ich denke, wir werden uns auch nicht das letzte Mal gehört haben hier.

[22:39] Allen eine gute Zeit. Ja, das so ist so. Ein ein guten Rutsch, wir haben jetzt heute den ersten ersten und wir wünschen uns alle ein Bombenjahr zweitausendeinundzwanzig, auf das es besser wird, wie letztes Jahr. Wir gucken sehr optimistisch in die neue Richtung.
Bis dahin. Ciao. Tschü.

​ Verpasse​ auf keinen Fall diesen einen, vielleicht wichtigsten Tipp ever!

 ​Melde dich hier für den Newsletter an: