Dezember 22, 2020

Physiotherapie ist eine große, vielseitige Therapieform und es gibt wahnsinnig viele Anwendungen, die man als Physiotherapeut vornehmen kann.

Raphaela ist Pferdephysio in der Schweiz. Sie arbeitet am liebsten mit den Händen und fühlt den Status der Faszien, Muskeln und Sehnen im Pferdekörper.

Hier in dieser Episode gibt sie uns einen Überblick über das, was Physiotherapie überhaupt ist und beinhaltet.

Wer ist Raphaela Kälin?

Raphaela ist 27 Jahre alt und kommt aus der schönen Schweiz. Schon als kleines Kind war sie begeistert von Pferden und deren Bewegungen und so lag es nicht fern, dass sie mit 7 begann, Reitunterricht zu nehmen. Nach der Schule startete sie eine Lehre als Pferdewartin, welche sie mit Bestnote abschloss. Ein Jahr arbeitete sie auf dem Beruf, wollte sie doch später die Lehre als Pferdefachperson anhängen. In ihrem Lehrbetrieb war dies jedoch zu diesem Zeitpunkt nicht möglich, also entschloss Raphaela sich, erst einmal eine Ausbildung als Kauffrau zu machen – gesagt getan und zurück im Stall. Doch dann war alles anders; ein Bandscheibenvorfall bremste sie aus und zwang sie, ihre 3. Ausbildung sausen zu lassen und sich dem Büroalltag hinzugeben.
Doch das Reiten deswegen aufgeben? Niemals! Nach wie vor nahm sie wöchentlich Reitstunden in ihrem ehemaligen Lehrbetrieb und hat auch heute immer mal wieder ein Pflegepferd. Das aktuelle Modell heisst „Quax“ – ein eher kleiner aber wahnsinnig toller Oldenburgerwallach.
Arbeiten ohne Pferde ist jedoch schwer und so musste endlich eine Lösung her, die mit Raphaela’s Rücken zu vereinbaren war, etwas mit Pferden zu tun hat und sie dennoch nicht davon abhält, im Büro ihr Geld zu verdienen. Also suchte sie nach  dieser Lösung und fand sie schlussendlich bei SinTakt – dort hatte sie nämlich die Möglichkeit, sich zur Pferdephysiotherapeutin ausbilden zu lassen. Durch ihre eigenen Schwachstellen kann sie gut nachempfinden, wie sich die Muskulatur anfühlen muss und ist stets darauf bedacht, dem Pferd etwas Gutes zu tun.
Dies ist auch die Message, die sie an all die „Pferdemenschen“ da draussen weitergeben möchte: Besitzt eure Pferde nicht. Fühlt sie. Hört ihnen zu und ihr werdet merken, was ihnen fehlt.

Kurzfassung: Vom Stall ins Büro und wieder zurück. Allerdings wegen Bandscheibenvorfall erneut zurück ins Büro. Nach zwei Jahren Regeneration wollte Raphaela jedoch wieder vermehrt mit den Tieren arbeiten und machte eine weitere Ausbildung: Pferdephysiotherapeutin.

Kontaktdaten

E-Mail-Adresse: pferdephysio-raphi@gmx.ch

Website: thora-pferdephysio.ch

Instagram: @pferdephysio_raphi

Transcript

[0:00] Ein Hinweis gemäß Paragraph drei des Heilmittelgesetzes. Nach dem deutschen Heilmittelwerberecht weise ich dich darauf hin, dass es sich um Verfahren aus der alternativen Medizin handelt,

diese haben weder eine nachgewiesene Wirkung, noch sind sie medizinisch anerkannt. Ich darf dir keine Heilversprechen machen, das möchte ich auch gar nicht

Ich möchte dir lieber Inspiration geben, dass es noch einiges zwischen Himmel und Erde gibt, was du weder hören, noch sehen, noch fühlen kannst. Lass dich vielleicht einfach inspirieren für deinen persönlichen Fall, also für eine persönliche Beratung bitte immer einen ausgebildeten Therapeuten vor Ort

mich oder natürlich auch meine Gesprächspartner direkt anschreiben oder kontaktieren. Die Kontaktdaten findest du natürlich in den Shownotes,

Hallo und herzlich willkommen zu einer neuen Podcast-Episode von Pferdegesundheit. Ich freue mich, dass du wieder mit dabei bist,

Ich bin heute mal wieder nicht alleine. Ich habe die Rafaela mitgebracht. Vielleicht kennst du sie von Instagram. Sie kommt aus der Schweiz und ist Pferdephysiotherapeutin und will uns heute genau diesen schönen Beruf,

die Therapie, Pferde, Physiotherapie mal etwas näher bringen. Hallo Raffi, schön, dass du da bist.

[1:10] Hallo liebe Sabrina, danke vielmals für die Einladung. Ja, gerne mal. Bin immer ganz gespannt, was man für nette Leute doch hier im Podcast dann auch kennenlernt. Wir reden heute über Physiotherapie

Du hast selber

an deinem eigenen Körper schlechte Erfahrungen schon kennengelernt und so zur Physiotherapie gekommen. Bitte erzählt uns doch einfach mal in ein paar Sätzen, was ist denn überhaupt Physiotherapie? Was fällt da drunter.

[1:34] Also unter Physiotherapie versteht man eigentlich den physiologischen Ablauf des Körpers. Also wie bewege ich mich richtig? Und das gilt natürlich auch für Pferde.

Und wenn da im Bewegungsapparat mal irgendwas nicht funktioniert,

dann ist der Ansicht der Physiotherapeut, wo dem Körper wieder sagt und bei Menschen ist es natürlich bisschen einfacher als beim Pferd, wie das richtig läuft. Das ist eigentlich so,

plus minus die Definition von der Physiotherapie. Also man schaut so an sich das große und ganze an,

ist aber doch sehr bedacht auch auf die ja weicheren    Körperteile, wie jetzt zum Beispiel    die Muskeln.

Auch Sachen wie zum Beispiel die Lymphe, der Lymphlos an sich oder Faszien.   . Also das gehört eigentlich alles so bisschen ins Thema Physiotherapie rein. Ja, kannst du es einmal ein bisschen      .

[2:31]    mir fehlt hat das Wort. Kannst du mir das einmal so ein bisschen erklären? Ja danke, definieren, Muskeln, okay, Muskeln kennt ihr bei Faszien und Lymphe sagt vielleicht nicht jedem was.

Ja,    fange ich doch gerade mal an mit der Lymphe, da habe ich nämlich gerade heute noch einen Post dazu gemacht.   . Genau. Ist schön.

Dankeschön.    und zwar ist Lymphsystem, das läuft an sich zusammen mit dem.

[2:57]    Blut, Kreislauf, also gibt's genauso auch einen Lymphkreislauf und die unterstützen sich gegenseitig, was bedeutet, dass wenn im Blutkreis laufendes passiert nun mal immer.

[3:11] Quasi Flüssigkeit rausschwappt sozusagen, dann kann das auch vom Blutkreislauf nicht mehr selber aufgenommen werden und das bedeutet, dass da irgendein anderes System mit eingreifen muss,

damit eben Sachen wie Blut, Glas, war Sauerstoff, Proteine und so weiter,    die dann so einzeln im Körper rum,

fließen, auch wieder aufgenommen werden können und zurück in den Buchkreislauf gelangen können.   . Und das macht eben das Lymphsystem. Also es hat eigentlich wie so blitzekleine Ärmchen, wo es dann,

die ganze Flüssigkeit aufnimmt und zurückbringt und eben auch so Sachen wie    Medikamente oder wenn    Pferd sich jetzt anschlägt.

Das ja da vielleicht eine offene Wunde entstanden ist und dann kommen Bakterien rein, das wird wirklich alles durch die Lymphe aufgenommen.   . Und das Lymphgefäßsystem ist dann eben auch in der Lage.

Schadstoffe unschädlich zu machen, damit die natürlich dann nicht zurück zum Herz kommen. Und das passiert in den sogenannten Lymphknoten. Ich denke.

Ja, das kennt auch der ein oder andere sind vielleicht bei uns Menschen am Hals oder beim Pferd ist es ja zwischen den Ganaschen, wenn man sagt, hey der zu dicke Lymphknoten, das ist genau das, also,

dass der Pferd, dass der Körper vom Pferd sich an sich selbst reinigt mit so Sachen und.

[4:38] Ja von dem her ist es natürlich auch immer wichtig.

Zu denken, welche Medikamente, wie hoch darf die Dosierung von dem Medikament sein?   .    damit die Lymphe das dann auch noch bearbeiten kann.

[4:52] Und das andere Thema sind ja die Faszien, wo ich noch angesprochen hatte, das sind eigentlich kann man sich so vorstellen, wie so ein.

[5:02] Würde jetzt mal sagen fächeriges Spinnennetz, wo jeden Muskel umschließt.   . Und dem Muskel an sich die Form gibt,

Also ist wie so eine kleine Plastikfolienschicht um den Muskel rum.

Wo auch aus Bindegewebe besteht allerdings je nachdem eben nicht so elastisch ist wie der Muskel selber,

  . Und über die Faszien weiß man heutzutage noch relativ wenig und deshalb fasziniert mir ich mich das auch so sehr.   .

[5:36] Weil man hat erst, ja, ich sage jetzt mal so vor zehn Jahren, zwanzig Jahren wirklich rausgefunden, dass in den Faszien selbst auch ganz, ganz viel Nervenrezeptoren sind, also,

wo Schmerz wahrnehmen können und auch weiterleiten können und deshalb wird's auch manchmal so Phantomschmerzen, dass man.

Eigentlich das Hauptproblem eine ganz andere Körperstelle hat als da, wo man's dann effektiv spürt, weil das einfach über die Faszie übertragen werden kann.

Und ja wie bei allem ist es auch da, beim Pferd viel schwieriger so Sachen rauszufinden als beim Menschen, den man einfach fragen kann,

hey, ich sehe da einen blauen Fleck, wo tut's dir weh?   . Zum Beispiel,

ja ist leider da, die Kommunikation des Pferdes ziemlich begrenzt. Voll spannend, ja.

Wenn du jetzt als Physiotherapeutin zu deinen Patienten kommst,

Also ich meine ja man geht ja in der Annahme mit, dass die Patienten in der Regel Probleme am Bewegungsapparat haben, oder? Andere Probleme wollen wahrscheinlich eher weniger, ne?

[6:48] Ja?   . Wenn du dann dahin kommst, aber auch Behandlungen, wo man einfach wellnessmäßig macht. Also,

Du und ich in die Massage gehen, kann man das natürlich auch so bejahen, selbstverständlich, wenn man Probleme hat, dann,

Ja. So neunzig Prozent im Bewegungsapparat selbst.   . Okay. Und    wie fängst du dann an, also du machst ja wahrscheinlich erstmal irgendwie eine Anamnese. Worauf achtet da der Pferdephysiotherapeut.

Genau. Also ich denke da ist jeder bisschen individuell. Ich persönlich,

lass mir sehr gern so viel wie möglich    vom Besitzern mit der Besitzerin erzählen.    alles was Vorgeschichte natürlich angeht.

Und dann auch was spürt der Besitzer, den die Besitzerin, warum hat sie mich überhaupt gerufen.

Und dann ist das für mich aber natürlich auch sehr wichtig, das Pferd in Bewegung zu sehen, damit ich eben auch sehe, ist da was falsch oder ist zwar nichts falsch.   . Und eben auch da finde ich erstmal als Pferdephysiotherapeut sehr angewiesen auf den Besitz.

[7:51] Weil sie ja ihre Pferde meistens am besten kennen. Also gibt natürlich Pferde, wo man sagt, okay, der der läuft jetzt einfach wie so eine Dackelente. Aber es gibt natürlich auch.

   welche, wo man das einfach net gerade auf dem ersten Blick erkennt und dann sich auch vom Besitzer auch manchmal sagen lassen kann, so, hey, normalerweise macht er das aber nicht so.

Und    ansonsten bin ich ein sehr, sehr.

[8:20] Ja Gott Corga Mensch eigentlich so meine Behandlung angeht, weil,

Ich arbeite sehr, sehr viel mit dem Gespür, also dass ich dann einfach mal hinlang.

Und fühl, wie bewegt sich der Muskel unter meiner Hand oder lässt sich die Faszie jetzt gut verschieben,

und bin da auch schon, obwohl ich zum Beispiel    für.

Ein Problem an der Hinterhand gerufen worden bin, dann halt irgendwas oben an der Wirbelsäule entdeckt habe, weil mir eben so ein bisschen das große und ganze anschauen muss. Und ich denke.

Ja, da ist.

[8:56] Würde ich sagen Ausbildung hin oder her, Talent für das Gespür mit dem eigenen Körper sehr, sehr gefragt, also.

Ich glaube wenn man nicht fake ist.

So Sachen zu spüren und sich das, weiß Gott mich beibringen kann, dann kann man noch so viele Bücher lesen.   . Dann funktioniert's einfach nicht.

[9:19] Okay, gut, dann gehen wir mal jetzt von der Diagnostik zur therapeutischen Anwendung. Was machst du da.

Griffe oder ich ich weiß nicht sag mal du kannst das ja nicht sagen. Ja,

es gehört natürlich    nicht nur im Massagegräft, wie du jetzt gesagt hast dazu, sondern zum Beispiel auch, dass mir    denen, dass wir ausprobieren,

in welche Richtung lässt sich zum Beispiel welches Bein am besten dehnen oder wie beweglich ist das Pferd allgemein.

   wobei mir auch Down natürlich immer wieder auf die Rasse schauen muss. Also ich werde jetzt definitiv ein anderes Problem haben bei einem kleinen, zarten Arabic-Pferd,

wie bei so einem Riesenfriesen, wo generell den Kopf nach oben hat und aussieht wie ein Schwan, wo man bei einem anderen Pferd das gerade so als Fehlstellung diagnostizieren würde.   . Und   .

[10:12] Bin gerade zum Thema abgewichen. Gut, genau. Wie was du als Pferdephysiotherapeut, Therapiemäßig dann anwendest. Genau,

es jetzt vor allem Muskeltherapie, Triggerpunkttherapie und Faszientherapie, wo bisschen so mein Haupt.

Klopf darstellen sozusagen.

Und das ist ganz individuell, also Muskeltherapie gibt's verschiedene Techniken,    wo man wirklich von sanft zu.

[10:43] Ja, grob ist das falsche Wort, aber intensiv natürlich auch anwenden kann.   .    Triggerpunkttherapie kann sehr, sehr schmerzhaft sein fürs Pferd und deshalb ist es auch eher eine.

Sehr vorsichtige Art zu massieren und eben auch zu spüren wo Sinn niedriger Punkte, wie bekomme ich die weg,    wie streiche ich die aus oder gibt's bald was punktuelles, wo ich machen kann.

   was mich eben sehr fasziniert ist, die Faszientherapie.    weil.

Sich wie so ansaugen lässt und wirklich, dass es so faszinierend, wenn man das das erste Mal gespürt hat,

das weiß ich noch, ich war so völlig aus dem Häuschen in meiner Ausbildung, wo ich so wow, ich lange jetzt seit zwanzig Jahren Pferde an und und dieses Gefühl, das hat mir komplett gefehlt. Ach okay. Und und das ist dann wirklich, dass man dann mit der Hand,

quasi,

auf die Haut draufgeht und dann aber die Faszie spürt und die Faszie verschiebt und dann wirklich auch schaut,

in welche Richtung ist die Verschieblichkeit gut oder weniger gut?   . Wo ich dann eben auch zum Beispiel so Sachen anwenden kann wie Tapes, also es gibt ja extra so Pferdetapes, die sind da wirklich.

[12:03] Richtig. Ich habe mich letztens auch mit so einem getaped, also es kriegt kaum noch weg, ne? Und dann eben natürlich noch die Lymphdrainage,

  .    wo auch wieder eher eine sanfte Sache ist, wobei man da aber wirklich auch aufpassen muss, bei bestimmten    Erkrankungen zum Beispiel.

Herzerkrankungen ist Lymphdrainage meistens nicht so eine gute Idee, weil eben wenn dann zu viel Schadstoff.

Quasi zum Herz transportiert wird, kann das natürlich dann auch schlimme Wolken haben. Also da ist wirklich eine gute vorzeitige Abklärung, das A und O.

[12:41] Also ist es ja auch sinnvoll,    wenn das Pferd, ich habe lies schon mal hier und da Beiträge, wo die Pferde dicke Beine haben, aus unerklärlichen Gründen und    da wär's dann vielleicht auch Sinn von meinen Physiotherapeuten zu rufen, der mal eine Lymphdrainage macht, oder?

Absolut absolut und vor allem jetzt so auf dem Winter hin haben ja vor allem alte Pferde.   .    immer mal wieder Probleme mit dem Fellwechsel und eben angeschwollene Beine.

Und ist natürlich auch so, dass auf dem Winter hin viele Leute immer finden,    Ebenen sind die Weidennass und dürfen sie die Pferde nicht mehr auf die Weide und haben die natürlich auch weniger Bewegung.   . Und Belymphluss vom Pferd ist viel mehr als bei uns Menschen,

durch die Bewegung aktiviert und wenn das Pferd sich weniger bewegt, dann ist natürlich meistens das erste, was anschwillt die Beine, weil,

ja, kennt man ja auch von uns, wenn man    Frierungen hat, dann fängt's natürlich bei Fingern um zehn an, weil.

Rein vom Lebenserhalt uns Mechanismus, Lebenserhaltungsmechanismus.

   brauchen wir die Sachen am wenigsten. Und das ist natürlich eben beim Pferd genau das Gleiche und macht wirklich in jedem Fall eigentlich Sinn, dass man da mal eine Lymphdrainage durchführen lässt.

[13:58] Und ja dann kommt eigentlich alles so wieder bisschen in Schwung und,

gibt dem Pferd auch Energie. So.   . Cool. Spannend. Pferdephysiotherapie ist eine sehr vielseitige Therapiemethode.

  

es gibt ja auch schon einige Therapiemethoden, die man als fette Physiotherapeut auch einfach mit anwendet, ne? Wir haben hier im Podcast zum Beispiel schon über Blutengel gesprochen, manche machen auch noch Akupunktur jetzt nochmal ergänzend zu dem, was du jetzt halt dann machst. Da gibt's ja noch ganz    viele verschiedene weitere, also die die Physiotherapeuten sind auch tatsächlich,

immer sehr vielseitig ausgebildete    Therapeuten und jeder hat auch so seinen anderen Schwerpunkt. Das ist immer total spannend und ich denke, da muss auch jeder Fan der Besitzer dann vor Ort einfach mal schauen   

was brauche ich und B, welche Physiotherapeuten, mit welchen Schwerpunkten habe ich denn hier auch dann zur Verfügung, ne? Genau.   ,

Absolut, also Akupunktur    ist was, was ich selber schon erlebt hatte. Ich bin aber glaube ich so Nadelresistenz, also ich habe mich.

[15:00] Jetzt vorher nie anders gefühlt als nachher. Ich kenne aber natürlich auch ganz andere Erfahrungsberichte auch bei Pferden.

Ist jetzt aber glaube ich nicht unbedingt das, worauf ich mich spezialisieren würde in den nächsten paar Jahren, bin aber auch noch nicht sicher.

Und Blut, Blutegeltherapie.   .    es ist für mich einfach so,

   ich find's wahnsinnig spannend und ich bin auch hundert Prozent davon überzeugt, aber das ist jetzt sowas ganz persönliches. Bei mir ist einfach so ein bisschen dieser ethische Hintergrund,

müsste nach einer Blutegeltherapie theoretisch die Blutegel entweder, ich glaube, sind's über sechs Monate oder so dürften die nicht mehr an ein anderes Pferd, das heißt.

Bräuchte ganze fachenvolle Blutegel,    weil man den gleichen Blutegel nicht für zwei verschiedene Pferde in einem kurzen Zeitraum benutzen kann.

Und das heißt die muss man dann sozusagen töten und bestellt sich einfach wieder neue. Das ist für mich so ein bisschen der ethische Grund, warum ich    das nicht machen wollen würde

  . Und    was mich aber fasziniert, sind gibt ja jetzt auch ganz viel so,

Geräte, wo irgendwie mit Vibration arbeiten oder dann. Ja. Ja. Ja.    ja, so so wirklich so technologiebasierte.

Sachen und da möchte ich gern mal das ein oder andere ausprobieren.

Wobei ich auch da sagen muss, es gibt ja auch so Holzstäbe, mit denen man dann quasi tiefer ins Gewebe kommt.

[16:29] Und da weiß ich nicht so ganz ob ich Fan davon bin, weil    ich wie gesagt ein sehr gespüriger Mensch bin und,

mit einem Holzstab spüre ich nicht, was ich da tue und wenn ich das mit meiner Hand mache, dann ja braucht das natürlich mehr Kraft und ja, bisschen mehr Energie meinerseits, aber dann weiß ich wenigstens, was.

Unter meiner Hand ist.   . Ja. Also es ist so, da bin ich auch ganz bei dir.    ich bin auch so ein Typ, der es am liebsten mit den Händen anfasst

Okay, dann danke ich dir vielmals für diese ganzen schönen Informationen, die du uns jetzt über Physiotherapie gegeben hast. Hast du noch so einen letzten.

Link, den du den Zuhörern mitgeben möchtest. Ja, ich denke, jeder Mensch sollte wirklich.

[17:21] Also jede pferdebesitzende Mensch sagen wir so sich.

Gut überlegen,    was er seinem Pferd antut, ob's manchmal wirklich gut ist, gleich bei jedem Bewegung irgendwie tausend Medikamente reinzuhauen oder ob man eben dann auch mal sowas.

[17:41] Ja, manuelles machen lässt und ich denke, es ist in vielen Fällen sehr viel wert, wenn.

Auch schaut, dass die Leute zusammenarbeiten, also auch ich tue immer mal wieder schauen, eben, wenn ich jetzt, ich hab.

Eine Osteopathin kennengelernt auch über Instagram übrigens    wo ich jetzt ganz genau weiß, wenn ich ein Pferd habe, wo ich finde, hey okay, so jetzt muskelmäßig.

   da da ist nix, aber irgendwas im Skelett zum Beispiel stimmt net, da dann rufe ich auch ihr an oder wenn ich sehe, eben mit den Hufen stimmt was net, dass ich dann auch vielleicht grad einen Hufschmied zur Hand habe, wo ich sagen kann, hey.

Eben, dass man sich einfach so bisschen auch beim Pferd.

[18:26] Drum kümmert, das große Ganze anzuschauen und ja offen zu sein für andere Dinge.

Das finde ich auch. Das Pferd ist zu vielseitig    und das ist das sind zu viele    Spaten, die man da auch beachten muss

oder zumindest sollte, aber es gibt    nicht viele Menschen, die tatsächlich das alles können und deswegen ist es total sinnvoll, da auch einfach so ein Netzwerk zu haben, sowohl als Pferdebesitzer, aber als auch als    Therapeut.

Atem. Absolut. Genau. Okay, meine Liebe. Ich danke dir vielmals. Wir sehen uns bei Instagram und    ja.

Ich danke dir. Bis dahin, habt mich sehr gefreut. Danke dir. Tschüss.

So, wenn du weiter informiert sein möchtest über natürliche Pferdegesundheit und alternative Heilmethoden, dann abonniere doch einfach diesen Podcast,

oder schau einfach mal vorbei auf WWW Pferdegesundheit Minus Online Punkt com. Dort gibt es sogar eine Akademie, falls du mehr wissen möchtest.

Und    ansonsten würde ich mich freuen, wenn wir uns bei Facebook und Instagram sehen. Bis dahin, tschüss.

​ Verpasse​ auf keinen Fall diesen einen, vielleicht wichtigsten Tipp ever!

 ​Melde dich hier für den Newsletter an: