September 11, 2020

Tierheilpraktiker sind oft Menschen, die Ihre Liebe zum Pferd mit dem Beruf verbinden wollen und gleichzeitig eine starke Verbindung zur Natur haben. Tierheilpraktiker haben individuelle Schwerpunkte und kennen sich mit natürlichen Therapien aus, die über das Wissen eines Pferdebesitzers hinaus gehen. Doch was macht einen Tierheilpraktiker aus, was kann er und was verdient er? 

Links zu Dingen über die ich spreche

  • -

Folge mir auf Facebook

Klick auf das Foto

Transcript

[0:04] Hallo und herzlich willkommen zu einer neuen Episode von Pferdegesundheit.
Freu mich, dass du wieder mit dabei bist. Ich bin Sabrina Holländer und heute geht es um das Thema Tierheilpraktiker. Was macht so ein Tierheilpraktiker überhaupt? Wofür kann man den.
Gebrauchen am Pferd, was machen die, was machen die für eine Ausbildung? Und da möchte ich euch heute mal ein bisschen drüber erzählen,
Wie ihr wisst, ich bin ja auch selber Tierheilpraktikerin und ich habe diesen Beruf damals sehr bedacht, auch gewählt.
Aktuell ist es ja so, dass viele Pferdetherapeutische Berufe aus dem Boden spricht und es kommt immer mal wieder ein neuer dazu und es gibt auch immer, immer mehr Menschen, die diese therapeutische Richtung auch einschlagen und das Ganze dann auch als Einkommensquelle in ihrem Leben nutzen.

[0:43] Ganz klassisch sind ja da jetzt aktuell die die Physiotherapeuten und die Chiropraktiker, was ja auch viele Tierärzte zum Beispiel als Zusatzausbildung mitmachen.
Um da dein Pferd auch nochmal ganzheitlicher begegnen zu können. Ähm mir ganz neu war jetzt der Pferdeergotherapeut, finde ich auch eine ganz witzige Sache, werde ich mich auch mal mit näher beschäftigen in der nächsten Zeit.

[1:04] Aber wie ihr selber wisst, oder wie ihr wisst, bin ich ja selber auch Tierheilpraktikerin und ich habe diesen Beruf auch damals ganz bewusst gewählt, weil mich das Thema Gesundheit im ganzheitlichen Sinne einfach wahnsinnig interessiert.

[1:15] Den Tierheilpraktikerin in der Regel darum.
Ursachens für irgendwelche Erkrankungen, Symptome oder halt vielleicht auch Missstände zu finden, aufzudecken und diese dann letztendlich auch zu beheben.
Leider ist es bis heute so, dass der Tierheilpraktiker keine gesetzlich geschützte Berufsbezeichnung ist, also theoretisch kann sie von jedem geführt werden, also jeder, der möchte, kann sich Tierheilpraktiker nennen, ob Ahnung oder nicht, macht die Sache für den Tierbesitzer natürlich super, super schwierig,
Tierheilpraktiker gibt es eigentlich für alle Tiere. kommt auch alles immer drauf ein bisschen drauf an, wo man wohnt, ne. In der Stadt sind's dann eher so die Haustiere, Katzen und Hunde.
Wenn man so ein bisschen ländlicher schon wieder geht, dann ganz schnell auch halt die Pferde aus dem Sportbereich klar, aber auch die,
landwirtschaftlichen Tiere wie Kühe und Schweine. Weil es ist auch so, dass auch Tierzüchter und auch äh Landwirte diesen ganzen schulmedizinischen Bereich mittlerweile sehr, sehr.
Skeptisch oder immer skeptischer, sagen wir mal so, entgegenstehen.
Man hört ständig von Antibiotikaresistenten, die ganze äh durchgehende Medikamentengabe für die Nutztiere, die ist schon extrem groß und die ist mit Sicherheit nichts besonders förderlich, die ist auch sehr teuer.
Mal davon abgesehen.
Es gibt auch immer mehr Bio-Bauernhöfe und Biobauern, die dann vielleicht sogar halt auch auf ein Tierheilpraktiker ja sich letztendlich berufen, aber auf jeden Fall sich in der Naturheilkundlichen Medizin schon ganz gut auskennen.

[2:44] Letztendlich ist bei einem Tierheilpraktiker in den aller aller meisten Fällen so, dass die Freude am Beruf extrem groß ist. Es macht viel Spaß, weil man mit den Tieren zusammen ist, die man mag und vor allem halt dann auch Pferde
viele verschiedene sieht, man kommt durch die Stelle. Also man hat da wirklich viel Spaß dran, aber unterm Strich ist es so, dass das Geld recht knapp ist.

[3:02] Tierheilpraktiker haben halt auch immer relativ hohe eigene Kosten, da kommen dann noch Medikamente mit hinzu und und deswegen ist es bis heute leider so, dass Tierheilpraktika in der Regel nicht von ihrem Beruf allein leben können
sondern dass die das Ganze dann dann ja nebenbei machen neben ihrem eigentlichen Beruf oder zumindest irgendwie noch Teilzeit nebenbei arbeiten gehen.
Ähm ich habe Angaben gefunden, dass Tierheilpraktika nach einigen Jahren so um die zweitausendzweihundert.
Euro liegen im Monat an Einnahmen, das ist jetzt natürlich nicht so super viel, dafür, dass man selbstständig ist und da ja auch viel mehr Abgaben hat als jetzt ein Angestellter.

[3:41] Tierärzte nach dem Studium und für Tierphysiotherapeuten verdienen ein kleines bisschen mehr, aber jetzt auch nicht so wahnsinnig, sie liegen bei circa zweieinhalbtausend Euro,
und na ja, du hast selber ein Pferd, du weißt, was das im Monat kostet, also da weißt du auch, dass ein,
Arbeitnehmer oder ein Selbstständiger mit zweitausend Euro im Monat
sich ein Pferd schon mal eigentlich gar nicht selber leisten kann, ist ja eigentlich schon ziemlich schade, wenn du als Tierheilpraktiker eigentlich ja aus deiner Tierliebe heraus diesen Beruf gewählt hast, aber dann das Pferd selber gar nicht behalten und oder nicht halten und nicht bezahlen kannst.
Aber das soll jetzt nicht Thema dieser ähm Episode sein.
Tatsächlich ist es halt eher so, dass die Tierheilpraktiker eher angestellt eher nicht angestellt, sondern eher selbstständig sind in der Praxis.
Pferdebereich dann natürlich eher mobil und die Ausbildung zum Tierheilpraktiker.
Macht man ja, es gibt Fernstudien, halte ich persönlich eher nichts davon.

[4:38] Fernstudium mit Präsenzzeiten und Praktika und verschiedenen praktischen Aufgaben, die man dann halt auch in seinem Lernalltag zu absolvieren hat.
Schon eher, also da gibt es auch wirklich sehr, sehr gute Schulen. .

[4:52] Ich hab bereits Kontakt zu einigen aufgenommen, mal gucken, ich werde euch hier sicherlich irgendwie demnächst mal die ein oder andere auch vorstellen. Also falls du selber auch mit dem Gedanken spielst, ein Tiertherapeutischen Beruf in Anspruch zu nehmen, dann ja,
darfst du dir gerne weiterverfolgen, weil da wird auf jeden Fall bald sehr viel Information zu kommen,
Praktika werden in der Regel zum Tier gerufen, wenn ja,
Entweder entweder wenn wirklich du hast einen Besitzer, die präventiv was machen möchten, die äh vielleicht selber die Naturheilkunde für sich selber entdeckt haben und das dann auch dem Tier zugute kommen lassen wollen,
Aber tatsächlich werden die hauptsächlich gerufen, wenn das Kind schon in Brunnen gefallen ist,
So sagt man zumindest bei uns in der Ecke. Also wenn der Tierarzt eigentlich sagt so okay, ich kann jetzt hier nichts mehr für das Tier tun. Es ist jetzt es ist so wie es bleibt. Wir müssen jetzt einfach nur hoffen, dass es nicht schlechter wir,
Tierbesitzer,
tatsächlich anfangen, nochmal so ein bisschen rechts und links zu gucken und zu schauen, ob es vielleicht noch Möglichkeiten aus der Natur gibt, um dem Pferd, mit seinen Beschwerden dann doch noch irgendwie zu helfen,
Das heißt, die Tierheilpraktiker haben ihre Ausbildung im Natur, in den Naturheilverfahren,
wenn man da wirklich sich speziellieren sie spezialisieren möchte, was man auch tun sollte, dann sind in der Regel nochmal Zusatzausbildung und Spezialisierungen wirklich nötig, die auf die Grundausbildung nochmal oben drauf kommen.

[6:11] Das heißt, die Tierheilpraktiker ähm wenden verschiedene Therapien an. Ich habe jetzt sag mal, ich zähle mal so ein paar auf, weil in der Regel hört man immer ja nur Akupunktur, Homöopathie und Kräuterheilkunde vielleicht noch.
Aber in der Tat ist es so, dass die Tierheilpraktiker tatsächlich eher auch für die Beratung zur Fütterung und Haltung da sind.
Es gibt dann noch Enzymtherapien oder Eigenbluttherapien, Bachblüten, Schüssler, Salze, Hydrotherapie, Schlangengifttherapie, Blutegel.
Und noch einige mehr und das sind dann schon natürlich so Bereiche oder auch so so Wörter, so Begriffe,
ein Tierbesitzer noch nicht unbedingt gehört hat, die aber super super sinnvoll sein können. Also zum Beispiel Schlangengifttherapie, die es ähnlich der Enzymtherapie. Da kann man zum Beispiel ganz viel im.
Schmerzmanagement machen, ja? Also wenn man ein Pferd hat, was
vielleicht Arthrose hat oder vielleicht auch Krebs hat oder andere Erkrankungen, chronische Erkrankungen, Autoimmunerkrankungen, da kann man dann tatsächlich in der Naturheilkunde nochmal Abhilfe finden.
Nicht unbedingt, dass es darum geht, dass das Pferd geheilt wird, dazu ist es oftmals schon zu spät, weil die Krankheiten in vielen Fällen schon zu fortgeschritten sind.

[7:19] Aber man kann trotzdem aus der Situation immer noch das Beste machen und so vielleicht dann doch das Leben für einige Jahre mehr nochmal lebenswert machen,
Ich denke ein Tierheilpraktiker.

[7:32] Sollte breit gefächert sein, breit aufgestellt sein und die Spezialisierung dann aber wirklich auch sehr, sehr ernst nehmen
ich selber habe eine Ausbildung, eine Zusatzausbildung in Homopathie und in traditioneller chinesischer Medizin, wobei da natürlich der Schwerpunkt Akupunktur liegt.

[7:50] Es macht auch wahnsinnig viel Spaß, trotzdem sieht man auch noch eine andere, man kann da auch nochmal weitere Fortbildungen machen,
die einem immer wieder neue Horizonte eröffnen. Insgesamt ist es eine super interessante Sache
weil auch hier lernt man nicht nur für das Pferd oder für den Tierpatienten, sondern auch für sein eigenes Leben und vielleicht halt auch später für die eigene,
Familie für die eigenen Kinder, für das eigene Alter, was dann letztendlich natürlich auch kommt und man wird mit sich selber auch viel, viel bewusster.

[8:18] Also wenn du noch keinen guten Tierheilpraktiker in deiner Gegend hast, dann fange auf jeden Fall mal an, dich da gut zu informieren.
Denn es gibt keine keine klaren Regeln an denen man einen guten Tierheilpraktiker erkennt. Das ist ein bisschen Geschmackssache, da musst du dich auch auf dein Gefühl verlassen. Da musst du auch,
die Kompetenz des Tierheilpraktikers auch durchaus mal so ein bisschen hinterfragen, also stiche mal genau nach,
wenn da wirklich jemand ist zum Beispiel, der da auf einmal mit Enzymtherapie anfängt und du bist ja immer gar nicht so genau sicher, ob das jetzt so das Richtige ist, kannst du ja auch nicht als als Pferdebesitzer, du hast einfach den Background gar nicht unbedingt.
Aber dann fragt man nach, wie funktioniert das denn und erklär mir das nochmal und wieso soll das denn funktionieren,
wo bekommt man die Medikamente her? Wie wendet man die Medikamente an? Und, und, und, da gibt es ganz viele Fragen,
und das ist letztendlich das Geheimnis, wie du herausfindest, ob der Tierheilpraktiker dir dir gegenüber steht
auch wirklich der richtige ist für dich und dein Pferd und das gilt natürlich nicht nur für einen Tierheilpraktiker, sondern genauso für einen Osteopathen, für einen Physiotherapeuten, für einen Ergotherapeuten und für jeden anderen Therapeuten oder auch Trainer.
Und ähm die müssen die eigentlich schon ziemlich genau erklären können, was sie denn da tun. Genau. In diesem Sinne wünsche ich dir jetzt auf jeden Fall erstmal viel Spaß im Stall.

[9:30] Ich denke, ich habe dich schon ein bisschen auf den Geschmack gebracht, dass ein Tierheitpraktiker doch einfach manchmal ein bisschen mehr weiß als oder in der Regel ein bisschen mehr weiß, als ein Pferdebesitzer. Und dann wünsche ich dir viel Spaß bei der Suche. Bis dann. Tschüs.

​ Verpasse​ auf keinen Fall diesen einen, vielleicht wichtigsten Tipp ever!

 ​Melde dich hier für den Newsletter an: