August 28, 2020

Pferde, die zu vorgegebener Zeit ihr warm gekochtes Süppchen bekommen, niemals im Regen spielen dürfen und den ganzen Tag brav ihre Fußfesseln tragen. Etwas Satire und Meinung über dieses würdevolle Pferdeleben!

Links zu Dingen über die ich spreche

  • -

Facebook-Gruppe „Globuli  Co. für Pferde“

Klick auf das Bild!

Transcript

[0:04] Hallo und herzlich willkommen zu einer neuen Episode von Pferdegesundheit.
Bin Sabrina Hollender und ich erzähle dir heute, warum ich in vielen Ställen echt die Augen zumachen muss. Es reicht nämlich irgendwie langsam.
Ich warte dich schon mal vor, diese Episode hält enthält etwas Satire und vor allem auch viel Meinung von mir.
Aber ich möchte trotzdem mal wieder ein bisschen, ja, back to the roots.
Und dich daran erinnern, was Pferde überhaupt für eine Spezies sind, wofür stehen Pferde in der Geschichte, für Kraft, für Energie, für Größe
ähm wenn man alte äh Bilder denken, da hat man dann auch wirklich die kraftvollen Pferde, die steigend irgendwo im Sonnenlicht stehen zum Beisp.
Ja? Also eigentlich eher was was kräftiges, was eigenständig das Wildes, ja.

[0:51] Und dann hast du heute das Pferd, was im Reitstall steht, in der Box steht und einfach nur durch die Gitterstäbe guckt. Ja, es gibt immer mehr.
Komische Neuerungen, es kommen immer wieder Wechsel mit dazu, sei es zum Beispiel wie so ein Quatsch, wie
Äpfel und Möhren, Waschen und auch Kleinschneiden für die Pferde, ja. Und Gras und Wiese gibt es nur zu besonderen Tageszeiten und Dachs brauchen, dass die Pferde sowieso nicht, da müssen ja in Ruhe, in der Box stehen und bei Regen sowieso, weil Regen könnte ja fast schädlich sein
Dabei ist es totaler Quatsch. Gesunde Pferde mögen Regen und Kälte eigentlich viel lieber, als dieses heiße Wetter, wie es jetzt gerade erst im Sommer hatten
Junge Pferde sollte man nicht zu viel bewegen. Ich denke so, oh Gott, ja, doch
ne? Du sollst die nicht reiten, aber bewegen, natürlich sollen und dürfen, Pferde sich bewegen, normalerweise bewegen Pferde sich zwanzig Stunden am Tag und essen auch mehr oder weniger den ganzen Tag. Und was machen wir daraus, unsere Pferde stehen
meistens zwanzig oder mehr Stunden in der Box. Viele geben ihrem Pferd nur noch eingeweihtes Futter, ja. Ähm.

[1:54] Überlebt, ein Pferd anders nicht mehr? Also ich frage mich das wirklich manchmal, ja? Hinzu kommt, Bandage und Gamaschen. Ja, wie viele Pferde sieht man, die haben
mehr oder weniger vierundzwanzig Stunden am Tag Bandagen und Gamaschen an. Die können sowieso schon gar nicht mehr ohne laufen
ja, also das geht man gar nicht reiten, ohne Gawaschen geht nicht und äh longieren unter Gamaschen auch nicht, aber viele Pferde haben tatsächlich auch Bandagen in der Box
Gamaschen auf dem Paddock und überall, keine Ahnung. Ich frage mich manchmal, ob die Leute auch mit irgendwelchen Bandagen und Bändern, um den Armen ihren Haushalt machen. Man kann sich mit den Dingern doch eigentlich überhaupt gar nicht mehr bewegen
Manchen manchen Stellen ist das auch so, dass die Tiere schon mal per se ein Strick über die Nase bekommen, wenn man sie versucht rauszuführen.
Warum eigentlich.
Warum haben die Pferdepfleger, die Stallmitarbeiter oder wer letztendlich auch immer die Tiere rausbringt, auf einmal Angst vor diesem gefährlichen Pferd, ja, sind die alle so
unerzogen und und rammen einträgt rum und wollen den direkt umbringen, vielleicht sogar
Oder sind wir hier schon an dem Punkt, dass der Mensch hier vielleicht sogar schon Art, dass er da irgendwie was verlangt, was nicht so ganz in der Natur des Pferdes lie.

[3:08] Aktuell neu bei uns in Deutschland, in Europa, mit der Chorona Krise kam die Maskenpflicht, wobei es eigentlich keine Pflicht ist vom Gesetze, aber es wird überall das maskenpflicht deklariert
viele Menschen empören sich darüber, wo ich der Meinung bin, zurecht, ja, was ist schon sehr, sehr anstrengend und ich persönlich.

[3:27] Aber ähm ja, ich finde diese Masken auch als extrem unangenehm. Also ich fühle mich extra auch nicht wohnen und bin auch froh, dass ich die nicht mehrere Stunden am Tag tragen muss. Unseren Pferden, aber, da wird das normal, dass wir denen die Luft abschnüren.
Ja? Also da ist es grundsätzlich so, dass man mit diesen sogenannten Sperrringen die Nase zuschnitt. Und das musst du ja mal vorstellen, dass es bei einem Pferd, was ja
ein Prinz, das ist ein Lauftier, es hat eine riesige Lunge, das heißt, das heißt, unter Umständen auch ein großes Bedürfnis an Sauerstoff, ansonsten hätte die Natur dem Pferd nicht so eine große Lunge gegeben
ja? Und wir schnüren die Nase zu, damit es nicht mehr richtig atmen kann und quälen es dann durch eine staumige Halle, wo schlechte Luft drin ist und verlangen dann Höchstleistungen.
Ja? Man muss ja auch immer noch bedenken, Pferde können ja auch gar nicht durch den Mund atmen. Ja? Und wenn du jetzt denkst, ja, aber ja, geht ja nicht anders.
Doch. Doch, ja, natürlich, das siehst du in diesem normalen Reizzeitschriften, äh.
Keine Ahnung, du siehst es nicht, ja? Bei den bei vielen YouTubern oder Turnierreitern, schau dich da nochmal um, die haben eine riesen Followerschaft.
Hunderttausend und mehr Follower bei den ganzen Turnierreitern der FN, wo genau das alles gang und gäbe ist. Die haben.

[4:45] Wahnsinnig viele Follower, weil es offensichtlich gemocht wird. Ich frage mich immer warum, aber wir sind da offensichtlich tatsächlich schon sehr, sehr, sehr, sehr geprä.
Die Kinder werden schon mit Peitsche und Sporn, im jüngsten Alter auf die Pferde gesetzt, denen der Kopf bis an die Brust geschnürt wird, ja.
Hast du selber mal versucht, mit dem Kinn auf der Brust ein Dauerlauf zu machen.

[5:04] Ist schwierig, ne, weil du kriegst Nackenschmerzen und irgendwie kriegst du auch nicht so richtig Luft, weil die ganze Luftröhre ist ja auch alles eingeknickt. Und jetzt stell dir mal vor, du hast noch jemanden auf deinem Rücken sitzen, der die ganze Zeit komisch hin und her wackelt, völlig aus dem Takt, ja, dir auf den Arsch haut.
Peitsche, wenn du nicht schnell genug bist, oder dir auch ab und zu mal völlig unvorbereitet, die spornvolle Kanne zwischen die Rippen donnert. Wenn du grad mal nicht wieder schnell genug läufst.

[5:29] Und das sind so Sachen, die äh ja, die kreile ich tatsächlich auch in vielen Fällen der FN an. Die Reiter hat deutsche Reiterliche Vereinigung. Ich glaube, die hat hier verdammt viel verpasst, was das Tierwohl angeht und vor allem auch reiterliche
Ausbildung. Allerdings, dass Fehler, die schon seit so vielen Jahrzehnten im Prinzip bestehen, dass sie mittlerweile so eingebürgert sind, dass es den meisten Leuten überhaupt gar nicht mehr auffällt. Die deutsche Reiterliche Vereinigung ist nur
dafür da, damit der Reiter Spaß hat.

[5:59] Ja, also das Tierwohl, ja? Und ich spreche hier noch nicht mal unbedingt von einem mega artgerechten Leben. Es wäre schon mal ausreichend, wenn die Fänder darauf achtet, dass in ihren Richtlinien und ihren Turnieren,
von einem schmerzfreien Leben, für die Pferde gesprochen wird, ja? Wenn das möglich wäre. Aber ich habe das Gefühl,
dass viele Menschen viele Reiter, die mit den Pferden tagtäglich zusammen sind und teilweise denen halt solche komischen Sachen abverlangen, gar nicht mehr in der Lage sind, zu erkennen, wann ein Pferd Schmerzen hat, weil bekanntlich
schreien Pferde nicht, die Weine nicht. Wir haben höchstens ein Schmerzgesicht,
Ja gut, und das erkennt man halt nicht im Vorbeigehen, das erkennt man dann, wenn man's auch erkennen möchte. Und Pferde sind doch eigentlich so lieb.
Ja, jetzt sie sind wirklich so lieb, die machen so viel Mensch und so viel mit und gleichzeitig sind Menschen, aber wiederum so.

[6:50] Ja? Die erkennen dann den Schmerz des Pferdes nicht, wann sie denen weh tun. Und das bei einem Tier, dass den doch
eigentlich am Herzen liegt, zumindest wird es ja oftmals so suggeriert und oftmals tragen sie das auf ihrem T-Shirt und keine Ahnung. Mit Aufklebern aus dem Auto, dass die Pferde doch so gerne mögen. Aber im Grunde genommen quälen sie die Tiere auch
Dabei ist es eigentlich völlig egal, welche Reitweise, welche Ausrüstung, welche Pferderasse oder, oder, oder, du bevorzugst. Es kommt nämlich auf dich an, auf dich
und dein Einfühlungsvermögen, nämlich das, was du mit deiner Pferd machst, wie du's von deinem Pferd verlangst und vor allem, wie dieses ganze Miteinander ist, hat dein Pferd eigentlich in Mitspracherecht bei eurem Trainingsplan.
Ja? Überlege du, kannst den Unterschied machen.
Du kannst den Unterschied machen, reflektiere dich, reflektiere deine Art und Weise mit dem Pferd umzugehen,
Und wenn du das tatsächlich schaffst, da ein Stückchen mehr Pferdegerechtigkeit auch an den Alltag anzulegen, dann ist es wieder ein Pferdchen mehr, was.
Ein Pferdewürdevolles Leben hat.

[8:02] Ja? Hinterfrage das, was du dir angewöhnt hast. Hinterfrage die Bilder, die du siehst. Hinterfrage das, was dein Trainer dir sagt. Ich will nicht damit sagen, dass das alles schlecht ist.
Nein, im Gegenteil, vielleicht ist da auch viel Gutes dabei.
Aber du darfst es hinterfragen. Stelle in Frage und gucke, was gibt es für Alternativen? Wer hat denn überhaupt eigentlich mal gesagt, dass ein Pferd am beim Ausreiten nicht rechts und links an den Büschen und Kräutern nagen darf? Wer hat das gesag.

[8:31] Überleg mal,
es wird darüber gemeckert, dass auf den Weiden keine Artenvielfalt der Pflanzen mehr gegeben ist. Aber an Wegesrand, wo das Pferd das eventuell finden könnte, denn da darf es nicht essen.
Gleichzeitig kaufst du aber wieder teures Futter und eventuell Kräuterzusätze, Mineralfutter und keine Ahnung, was um das wiederum in den Druck reinzutut. Also, das ist immer so ein Geben.
Wo man denkt so, ey, okay, das könnte man auch anders haben. Also.

[8:59] Überlege mal, reflektiere dich, reflektiere deine Art und Hinterfrage, was andere Leute dir erzählen und vor allem, was du von im Prinzip von, von klein auf auch gelernt hast.
Ja? So und jetzt also gut, teile diese Episode einfach in deinem Facebook Newsfeed oder in deiner Instagram, sorry, Story und somit kannst du anderen Pferden helfen, ebenfalls ein Leben in Würde zu bekommen.
In diesem Sinne, viel Spaß, tschüs.

​ Verpasse​ auf keinen Fall diesen einen, vielleicht wichtigsten Tipp ever!

 ​Melde dich hier für den Newsletter an: