Juli 14, 2020

Sehen - einer der sechs Sinne und angeblich der Wichtigste! Das Auge - ein hochentwickeltes Organ, welches unglaubliches leistet! Pflege und Schutz - kann man mal drüber reden!

Links zu Dingen über die ich spreche

Folge mir auf Facebook:

Klick auf das Bild!

Transcript

[0:04] Hallo und herzlich willkommen zu einer neuen Episode von Pferdegesundheit. Ich bin Sabrina Hollender, ich bin Tierheilpraktikerin, Moderatorin und Inhaberin von Pferdegesundheit-online.com und ich freue mich sehr, dass du heute wieder dabei bist.

[0:18] Heute geht's ums Auge.

[0:20] Ja, ich nutze das heute ein bisschen als Vorbereitung für morgen, weil morgen hörst du ein total interessantes Gespräch von mir und Simone Bachmann von der Interessengemeinschaft Blinde Pferde,
und da geht es dann natürlich auch ganz viel ums Auge. Und deswegen heute mal ein bisschen Anatomie
und wie das Ganze überhaupt funktioniert und vor allem auch, wie man Augen am besten pflegt. Fangen wir aber erstmal vorne an.
Wir sprechen bei Menschen von sechs Sinnen. Die sind sehen, riechen, schmecken, hören, fühlen.
Und das Gleichgewicht der Gleichgewicht sind. Und wahrscheinlich wirst du mir zustimmen, dass es beim Pferd nicht so viel anders ist, die sind bei Pferd auch alle vorhanden, vielleicht ein bisschen anders gewichtet oder ein bisschen anders ausgeattet, als bei uns Menschen, aber grundsätzlich haben die Fälle die auch alle. Und um jetzt einfach mal beim, bei dem Sinn sehen zu bleiben.

[1:18] Ist er heute unser Thema, das Auge. Und das Auge, das ist.
Also eigentlich es gibt es wahrscheinlich kaum Worte dafür, was das für ein riesiges und komplexes Wunderwerk eigentlich ist. Du musst dir vorstellen, dass Auge das Organ nimmt,
Jan "nur" Lichtreflexe auf.

[1:42] Spiegelt die, wandelt dir um, in Nervenreize leitet das letztendlich zum Gehirn weiter und im Gehirn entsteht das Bild, was wir vermeintlich mit dem Auge sehen.

[1:55] Eigentlich ein total.
Wahnsinniges, großes, ja, Wunderwerk. Was aber gleichzeitig natürlich auch immer sehr anfällig ist für äh Fehler, für Krankheiten oder für andere Störfaktoren.
Gucken wir uns erstmal eben an, wie denn so ein Pferdeauge überhaupt aufgebaut ist. Wenn du dein Pferd anschaust, also wenn du dein Pferd in die Augen schaust, schaust du dein Pferd in den Augen
Apfel. Das hast du sicherlich auch schon mal alles gesehen. Ähm der Augapfel, also es nennt sich ja Apfel, weil es tatsächlich so ein rundes, ovales ähm.
Ja, ein Kugeln, Apfelform halt irgendwo ist
und ähm bei Pferden, die ja, von der Größe halt sehr unterschiedlich sein können von kleinen Pony bis zum großen Pferd, sagt man aber, dass der Augapfel von vorne bis hinten in der Regel zwischen sechs und neun Zentimeter groß ist.
Und mal als Vergleich bei uns Menschen haben wir in der Regel zweieinhalb Zentimeter.

[2:53] Also ist selbst, was von dem Kleinsten Pferd, von dem kleinsten Pony, der auch abfällt, ist immer noch mehr als doppelt so groß, wie das auch der Augapfel von uns Menschen.

[3:04] Und da dieser Augapfel einfach ja, sehr empfindlich ist, dann darf auf gar keinen Fall was drankommen, dass der Sinn sehen wird, übrigens bei uns Menschen auch als der wichtigste sind wahrgenommen. Ähm.

[3:17] Und deswegen ist halt.
Da auch nochmal besondere Vorsicht geboten. Deswegen hatten haben wir, also Menschen und auch Pferde, das ist bei denen ja nicht anders, ist glaube ich bei so ziemlich allen Tieren so ähm haben wir eine
knöchernde Augenhöhle, die nennt sich Orbiter. Also du hast sicherlich mal irgendwie ein Skelett von einem Pferdekopf gesehen oder auch von einem Menschenkopf, völlig egal, du findest einmal große Löcher drin, wo letztendlich ein Augupfel eigentlich drin Platz hat
und.

[3:44] Diese Augapfel, der schwebt ja nicht einfach so darum, sondern das Ganze ist dann ausgefüllt, bis dann der Knochen kommt mit Fett, mit Bindegewebe, mit Muskeln, die sind Augenapfel nach oben, unten rechts und links bewegen.

[3:57] Und gleichzeitig ist halt das Fetter drin, was auch so als Pufferdienst, damit diese einfach auch nichts dran kommt, ja,
und das funktioniert auch tatsächlich in den allermeisten Fällen recht gut. Das ist von der Natur schon so ganz gut zusammengestellt.
Ähm wenn du dein Pferd von vorne anschaust, dann siehst du Augenlider,
du hast das obere Augenlid und das untere Augenlid, das obere ist recht beweglich, das untere eher weniger beim Pferd und du findest hier auf jeden Fall auch noch das dritte, dritte Augenlid.
Findet man beim Menschen eher weniger, bei uns ist das nur noch rodimentär verhandeln, beim Pferd, aber durchaus schon mal.
Ja, tut das Tritt schon mal in Erscheinung. Das ist doch grundsätzlich nichts Schlimmes. Das fällt dir auf, wenn du quasi Nasenmärz guckst, dann ähm also in dem, in dem ähm.
Augenwinkel, der zur Nase hinzeigt, wenn da schon mal so eine rote Haut ein Stück über den Augapfel drüber.
Reicht. Das ist das dritte Augenlid. Ähm grundsätzlich nicht schlimm, das passiert schon mal. Ähm das siehst du in der Regel ist es halt so rosaroten, also so wie Schleimhäute auch gesund aussehen, ne.

[5:06] Und ähm das geht aber auch eigentlich wieder weg, wenn das mal da ist. Also das ist und das ist nicht besonders dramatisch, da brauchst du dich eigentlich auch erstmal gar nicht weiter groß drum kümmern
Ähm zur anderen, zur anderen Seite, also der Kaudale, Augenwinkel, da siehst du schon mal etwas Lederhaut.
Die ist nicht so hell wie das dritte Augenlid, die ist eher dunkel und dies und da kann ein Pferd zum Beispiel auch überhaupt gar nicht durchgucken, ne, aber die.
Schützt halt das Auge am anderen Ende am anderen Augenwinkel,
Die Augen grundsätzlich sind super wichtig, ja? Also die sind quasi der Schutz vor Wind vor Staub vor Licht, ja, aber auch andere vor anderen ähm Fremdkörpern, fliegen und so.
Und diese Augenlider beinhalten auch Tränen drüben, die sitzen da drunter
Vor allem unter dem oberen und unter den dritten Augenlid und diese Tränendrüsen, die drehen Flüssigkeit, die bewahrt den Augenapfel vor austrocknen.
Und die dient auch gleichzeitig als Gleitschicht, damit die Augenlider da über den Augenapfel drüber gleiten können, ohne.
Ja, wenn da, ne, halt doch mal Staub oder so draufkommt, ohne da den Apfel gleich zu gleich zu beschädigen, ja.

[6:27] Auf der Unterseite von den Augenlidern findest du die Bindehaut. Bindehaut heißt die, glaube ich, deswegen, weil sie das Augen sieht, also quasi oder die Haut, die äußere Haut mit dem Auge verbindet.
Ja, bin eine Haut siehst du, in der Regel so nicht, von außen, sondern siehst du erst, wenn du die Augen, die da so ein bisschen hochklappst, ne? Das ist das rosarote.
Glänzender im an der Unterseite der Augenlider. Und hier ist auch äh ganz interessant
dass ihr im Prinzip auch ein großer Sitz oder ein wichtiger Sitz des Immunsystems ist. Also hier hat das Immunsystem richtig viel zu tun. Dadurch, dass einfach.
Diese Feuchtigkeit vom Auge ganz viel Staub auch angezogen wird
und damit auch Bakterien, Pilz und Viren, die letztendlich irgendwo in der Luft rumfliegen. Ist es total wichtig, dass hier auch Immunabwehrzellen
sitzen, die diese Bakterienpilzen und Viren gleich bekämpfen können. Ja, ähm.

[7:30] Das ist total wichtig, weil hier dann durch diese Immunabwehrzellen schon ganz viele Krankheiten gestoppt werden und die Krankheitserreger gar nicht erst weiter ins Auge und dann auch in den Körper eindringen können,
die Hornhaut, die möchte ich jetzt auch gleich an dieser Stelle noch ähm erwähnen und zwar die besteht aus Kollagenfasern und umfasst den Augapfel nach vorne,
Horn hat es eigentlich auch total interessant, die ist in in gesunden Zustand ist die klar. Es gibt aber Fälle, da wird die getrübt,
Ja, also das kann man ganz gut erkennen bei Pferden auch bei Hunden, bei anderen bei Tieren
der Menschen eher weniger war bei Tieren, die dunkle Augen haben und die, wenn die Hornerl anfängt, sich zu trüben, dann sieht man das, dann dann kommt da so ein weißer Schleier drauf oder so, ja
Das ist schon kein gesunder Zustand mehr. Im gesunden Zustand ist sie komplett klar, so da kann man absolut ohne Probleme.

[8:27] Komplett durchgucken, funktioniert nicht mehr im Krankenzustand und das schränkt dann auch die Sehkraft wieder ein
ja? Ähm das, was du an am Auge als als Farbe wahrnimmst,
ja? Bei Pferden in der Regel braun. Manchmal auch weil ähm nicht weiß, sondern manchmal auch blau. Bei uns Menschen hat die hat
die Augenfarbe ja sowieso auch jede Farbe. Das ist die Iris. Das ist das, was man farblich wahrnimmt und das Schwarze in der Mitte, das ist quasi die Pupille
Die Pupille an sich ist aber eigentlich nur ein Loch in der Iris, was wiederum den Durchgang zu dir dahinterliegenden Linse bildet.

[9:10] Auch nochmal ganz interessant, weil diese Linse, die quasi hinter dir im Prinzip hinter der Iris sitzt.
Und wo man die, auf die man gucken könnte, da wo die Pupille ist. Ähm die ist letztendlich dafür da.
Das ganze Licht aufzunehmen, diese ganzen Reflexe und Spiegelreflexe aufzunehmen, um dahinter dann
das Ganze zu reflektieren und an den Seen erweiter zu leiten, der wiederum das Ganze ans Gehirn bringt, wo das Bild entsteht, was wir hier einfach gerade auch sehen.
Ne, dass noch die Netzhaut dazwischen, da gehört, wenn man sieht, man könnte noch weiter ins Detail gehen. Ich denke, aber dass das erstmal grundsätzlich auch reicht, damit du dann weißt, was du siehst. Ja, die Augenlider, die
Hornhaut, die Bindehaut, wenn du dir die da aufklappst, die Iris ist das dunkle, das farbige und das schwarze ist die Pupille, das Loch, wo man
zur Linse durchkommt, wo das Licht zur Linde durchkommt.

[10:15] So, jetzt möchte ich noch ein bisschen was zur Augenpflege sagen. Und zwar besitzt das Auge im Normalfall im gesunden Zustand, einen sogenannten Selbstreinigungsmechanismus. Das heißt, durch die Beweglichen Augenlider und auch vielleicht das vermehrte.
Die vermehrte Produktion von Tränenflüssigkeit, ist das Auge durchaus in der Lage, kleine und größere Störfaktoren aus dem Auge heraus zu befördern. Das ist alles gar nicht das Problem.
Jegliches Wissen, jegliche Chemikalien, Form von irgendwelchen Augepflegeprodukten oder alles, was so in diese Richtung geht.
Kann das Auge negativ beeinflussen. Muss nicht, kann aber, ja.
Das Aue ist ein ganz empfindlich und hat ein ganz bestimmtes Gleichgewicht und sobald da irgendwas reinkommt, ist dieses Gleichgewicht gestört. Was wiederum bedeuten kann
dass zum Beispiel sowas wie die Bakterien oder Viren oder Pilze einfach nicht richtig ähm ja in dem Moment abgewehrt werden können.

[11:20] Ja? Deswegen ist hier weniger einfach mehr.
Es reicht in den allermeisten Fällen vollständig aus, dass du das Fell und die Haut und das Auge herum sauber machst, sodass vielleicht einfach weniger Staub ins Auge hereinfällt, aber das Auge selber bitte nicht reinigen.

[11:39] Verlasse dich einfach auch drauf, das was wichtig ist, fällt dir auf, das heißt, wenn das irgendwelche Veränderungen gibt, dann genauer hinschauen und dann im Zweifel natürlich ein Tierarzt rufen. Der ist hier auf jeden Fall, der Mann oder die Frau der Wahl,
was man immer mal haben kann, sind ein paar Augentropfen, also das heißt, wenn das Auge mal ein bisschen gereizt war oder du einfach das Gefühl hast, du musst da irgendwie jetzt mal ein bisschen was machen.
Und dann gibt es in der Art Apotheke Euphrasier oder Kalendertropfen das Ganze aber bitte als Pipette, also immer in diesen einmal Pipetten nicht in einer ganzen Flasche, weil die werden im Stall einfach zu schnell dreckig, so schnell brauchst du die auch gar nicht,
und einfach keine angebrochenen Flaschen mehr benutzen, weil da können sich dann auch einfach,
ein Bakterien so vermehren, die dann wieder um ins Auge gespült werden, das muss dann halt nicht sein.
Genau. Ähm und was auch total sinnvoll ist.
Wenn du dein Pferd, wenn du dein Pferd hilfst, ist Fluginsekten zum Beispiel zu schützen, also mit einer fliegenden Maske. Bitte nicht diese Fliesen, also nicht diese diese Strippen
ja, sondern wirklich so eine richtige Fliegen. Maske, weil
das einfach ja viel sinnvoller ist, außerdem ist er auch oft ein UV-Schutz noch mit dadrin, das heißt, wenn die Pferde auf der Wiese stehen und die Sonne knallt so richtig, die haben auch nicht so viel Schatten, ist es durchaus sinnvoll, da auch nochmal was gegen das UV-Licht zu machen.

[13:07] Von innen kannst du die Augen auch pflegen in Anführungsstrichen, ähm weil grade durch die Sonnenstrahlen, die gerade erwähnt.
Bilden sich ganz viele sogenannte freie Radikale, freie Radikale, das sind.
Das sind normale chemische Reaktionen, die im Körper stattfinden, das werde ich an anderer Stelle nochmal erklären
und diese freien Radikale können dann halt na ja die Greifen zum Teil den Körper auch an, wo der Körper sich wieder gegen zur Wehr setzen muss und dafür braucht es zum Beispiel ähm Vitamin
A
Also es braucht quasi Antioxidantien, die frei, man liegt um die freien Reihe Kalle zu bekämpfen, allen antioxidanz ist, zum Beispiel Vitamin A und das Finden, Pferde, Wunder.
In Möhren.
Ne? Also Möhren sind gut für die Augen, weil die enthalten Vitamin A und Vitamin A, braucht der Körper, um freie Radikale zu bekämpfen, die durch Sonnenstrahlen, beziehungsweise durch ÖV-Strahlen entstehen,
Genau. Ähm das nochmal so als Tipp, das kann man auf jeden Fall auch von innen machen, Vitamin A.
Gehört zu den äh Fettlöslichen, Vitaminen, also, ne, weißt du ja, Edeka, also ohne jetzt für den Supermarkt.

[14:20] Ähm Werbung machen zu wollen, aber in Edeka, in dem Wort Edeka findest du ja alle fettlöslichen Vitamine, Idee, AK und Vitamin A braucht Fett, also sprich.
Mit einem Schuss Öl dabei. Ähm was dann auch immer sinnvoll ist, dass.

[14:42] Bewegung in die ganze Sache kommt. Also auch Bewegung schützt die Augen
und damit ist jetzt nicht nur das ähm Reiten genannt, sondern jegliche Bewegung, die irgendwelche Flüssigkeiten im Körper hin und her transportiert, auch das Auge der Augenapfel, die bestehen hauptsächlich aus
Flüssigkeiten, ähm hier ist halt auch das das Zwinkern,
ne, also die Bewegung der Augenlider gemeint, das förderte durch Blutung, aber auch der ganze Körper. Also schau, dass dein Pferd genug Bewegung hat,
dadurch ist auch die Augengesundheit gefördert. Ähm trotzdem können natürlich Krankheiten auftauchen, binde Hautentzündung, periodische Augenentzündung.
Das Feld alles dann auf, also verlasse ich da einfach auch drauf, wenn dein Pferd was auch im Auge hat.
Dann würde das auffallen. Und dann rufe bitte den Tierarzt an. Da rede ich aber morgen auch nochmal mit der Simone drüber.
Weil letztendlich man kann noch so sorgsam mit seinem Pferd umgehen, man kann noch so viele Vitamine gibt, auch so viele Möhrchen füttern und noch so wenig selber reinigen am Auge, es kann trotzdem passieren.
Dass ein Pferd eine Krankheit bekommt und vielleicht sogar erblindet.

[16:01] Und wie genau das ablaufen kann und was man dann machen kann und warum eine Erbindung für ein Pferd nicht gleichzeitig auch das Todesurteil ist. Da rede ich morgen mit der Simone drüber, sie ist dann nämlich Expertin, sie hat zwei blinde Pferde,
Okay.
So, in diesem Sinne, wünsche ich dir jetzt erstmal viel Spaß am Stall, vergiss nicht morgen auch in die Episode reinzuhören, da wirst du nochmal viel erfahren und.
Ja, bis morgen, bye.


​ Verpasse​ auf keinen Fall diesen einen, vielleicht wichtigsten Tipp ever!

 ​Melde dich hier für den Newsletter an: