Juli 9, 2020
Was tun, wenn ein Pferd blutet? Salbe? Spray? Verband oder Tierarzt? Hier ein paar Tipps mit dem obersten Gebot: Ruhe bewahren! Denn dein Wissen ist die beste Prävention!

Folge mir auf Facebook:

Klick auf das Bild!

Transcript

[0:04] Herzlich willkommen zu einer neuen Folge vom Podcast Pferdegesundheit. Schön, dass du wieder dabei bist. Ich bin Sabrina Hollender und wir reden heute darüber, was machen wir, wenn Pferde bluten,
Grundsätzlich möchte ich zum Thema Blut erstmal sagen, es ist gar nicht so schlimm.
Blut ist Rot, rot ist eine Signalfarbe. Das heißt, wenn dein Pferd blutet, fällt es dir auf, vor allem ja auch frisches Blut, das ist so richtig, richtig.
Knallrot eben, ja? Also viel roter als ein Rotfuchs, ja? Selbst da fällt das noch auf
Wenn es nicht mehr ganz so dramatisch ist, sprich, wenn das Buch ja schon gewonnen ist, dann wird das Blut ja schon wieder dunkel, das heißt, das fällt gar nicht mehr auf, das fällt dir vielleicht erst irgendwie später beim Putzen irgendwann mal auf, dass da irgendwie so ein bisschen Blutkruste ist, dann ist es auch nicht mehr ganz so dramatisch. Also, in dem Moment, wo es
hellrot ist und es wirklich heraussticht, ist es wichtig. Grundsätzlich sollte man wunden erstmal bluten lassen
Ne, also deswegen auch keine Panik, wenn ein Pferd sich morgens verletzt, kurz nachdem es auf die Koppel rausgekommen ist und du siehst, abends siehst, ist nicht dramatisch, weil das Blut reinigt die Wunde, das heißt, das Blut kommt ja von innen nach außen, logischerweise, dann können die Bakterien von außen nach innen,
nicht so einfach eintreten.

[1:15] Ja, also von daher, am besten erstmal bluten lassen, nicht direkt abtupfen und und nicht jeden einzelnen Tropfen da auch direkt wieder neu tupfen, sondern ähm das erstmal lassen. Das ist in der Regel ganz gut.
Es tritt dann, wenn es an der Zeit ist, innerhalb von wenigen Minuten in der Regel,
die Blutkoagulation ein. Das heißt, die Blutgerinnung, ja? Und diese Blutgerinnungsfähigkeit, die ist wirklich von maßgeblicher Bedeutung für die Gesundheit, für alle Lebewesen, nicht nur für die Gesundheit von unserer von unseren Pferden, sondern auch natürlich von uns selber.
Wir bei Menschen kennt man schon mal diese Blutakrankheit, das bei Pferden jetzt so nicht bekannt, aber da gibt's natürlich andere Erkrankungen.
Wichtig ist auf jeden Fall, das möchte ich mit dem Zusammenhang mit der Blutgerinnungsfähigkeit mal kurz erwähnen, ist das Vitamin K.

[2:07] Ich möchte dich hier in diesem Podcast ein bisschen darauf schulen, dass du auch mal weißt, wofür verschiedene Vitamine da sind, wo die herkommen und ja, was die überhaupt alles so machen.
Vitamin K nehmen die Pferde in der Regel ausreichend aus dem frischen Gras aus frischen Grünpflanzen ab. Also keine Panik, du brauchst jetzt nicht total hektisch zu deinem  Futtersack laufen, um zu gucken, ob da Vitamin K drin ist,
keine Sorge in der Regel, kommt ja jedes Pferd irgendwie mal mehr, mal weniger raus. Das heißt,
Vitamin K nehmen die auch auf, ansonsten halt, wie gesagt, einmal auf deinen Futter einmal gucken.
Da dürfte Vitamin K auch entsprechend mit aufgeführt sein. Wichtig hierzu, auch nochmal eine kurze Anmerkung ist eine gute Darmflora, die natürlich auch dazu in der Lage sein muss, Vitamin K,
aus der Nahrung aufzunehmen und zu verwerten, um den Körper dann zur Verfügung zu stellen, damit,
Blut in dem Fall, dass Vitamin K aufnehmen kann, um dann damit, ne, also damit das Vitamin K den Blut quasi hilft zu gerinnen.

[3:16] Blut ist ja total sinnvoll. Es fließt überall im Körper. Heißt, wir können theoretisch auch überall bluten. Ja, Blut versorgt den Körper mit Sauerstoff, versorgt den Körper mit Nährstoffen, zum Beispiel Vitamin K, mit Hormonen,
Wärme und diese ganze Durchblutung ist eigentlich das A und O des Lebens. Ja, weil, wenn irgendwo die Durchblutung gestoppt wird,
Wenn keine Durchblutung mehr vorhanden ist, das kann schon mal passieren, beim Darmverschlingungen oder Magendrehung, beim Hund kommt ja auch ganz häufig vor, oder wenn wirklich irgendwelche Körperteil wirklich abgetrennt sind. Also blutmäßig abgetrennt sind, die werden schwarz, ja? Das kennen wir, wenn da keine Durchblutung mehr da ist, heißt das gleichzeitig auch, dass das Organ und das Körperteil höchstwahrscheinlich abstirbt, wenn nicht schnell Notfallhilfe,
kommt.

[4:15] Du musst aber, wenn dein Pferd von der Koppel kommt und es irgendwie eine blutende Wunde noch am Bein hat, erstmal keine Panik haben, ja? Wir reden jetzt mal kurz darüber, wie man das versorgt.
Das heißt, du müsstest innerhalb von kürzester Zeit erstmal feststellen, was ist das denn hier für eine Wunde.

[4:33] Wenn es eine große Wunde ist, wo auch wirklich, wo du siehst, das Blut kommt raus pulsiert.
Gar keine Frage, dann zucke am besten gleich dein Handy und wähle die Nummer deines Tierarztes, der muss dann sofort kommen. Ja, weil da ist dann auch wirklich Not am Mann, also da müsste eventuell auch ein Druckverband machen, wenn du dich da selber nicht mit auskennst, dann würde ich dir raten, schnellstmöglich mal ein erste Hilfekurs zu machen oder auch einen fachkundigen Miteinstaller oder Stahlbesitzer, die können's auch, also wenn da irgendjemanden am Start hast, den dir da gerade hilft,
ruf den, ist in der Regel sowieso immer sinnvoll, wenn man mindestens zu zweit ist, dann kann der Besitzer das Pferd beruhigen und jemand anders behält, schon mal schneller die Nerven.
Also Druckverband, wenn das pulsiert und den Tierarzt sofort rufen. Alle anderen Wunden kann man erstmal durchatmen. So, das heißt.

[5:25] Nimm dein Pferd erstmal mit zum Waschplatz und halte erstmal den Wasserschlauch auf die Wunde. Das hat mehrere Sinne. Und zwar,
erstmal säuberst du die Wunde von vielleicht schon geronnenem Blut, das heißt, du kannst auch erstmal draufgucken, was ist das denn für eine Wunde? Ist die Wunde tief? Ist die Wunde breit? Ist die nur oberflächlich? Oder es vielleicht sogar ein Fremdkörper damit drin.
Ja, gleichzeitig kommt hinzu, dass auch das Fell drumherum gesäubert wird, ja? Weil eine Wunde natürlich bestenfalls auch irgendwie immer so ein bisschen steril ist.
Steril in dem Sinne von frei von Krankheitserregern. Ja, nicht komplett frei von Bakterien, weil Bakterien braucht der Körper auch, um dort wieder zu heilen.

[6:12] Deswegen Wasser drauf, das kühlt dann auch, ja? Das heißt, wenn die Wunde auch wirklich, ich sag mal genug geblutet hat, dann ist da eine Kühlung ganz gut, das zieht die Kapillaren zusammen, das heißt, die Blutung wird auch nicht mehr so stark und eine Blutgrinnung wird
Vereinfacht. Oftmals ist es dann damit auch schon getan. Ja, in vielen, vielen Fällen brauchst du jetzt nichts mehr machen.

[6:43] Wenn du dich das traust.

[6:45] Wenn du ausschließen kannst, dass ein Fremdkörper in der Wunde drin ist. Und wenn du vielleicht auch mal, sag mal so ein bisschen reingucken kannst, um eventuell zu prüfen, wie tief die ist. Da musst du natürlich nochmal entscheiden, ob das jetzt doch lieber ein Tierarzt nochmal sehen soll, um damit der Entscheiden kann, ob es genäht wird.
Aber ansonsten, wenn das eine oberflächlich ist oder wirklich nur eher so ein Ratscher ist, brauchst du hier erstmal nichts weiter machen. Das Fell ist sauber, die Wunde ist ausgespült, das Blut ist geronnen, fertig, aus.

[7:13] Wenn das noch blutet oder vielleicht auch so ein bisschen Nässt oder du so ein komisches Gefühl hast.
Dann gehe vielleicht hin und sprühe Desinfektionsspray drauf. Wichtig hierbei ist, dass das Desinfektionsspray keine Farbe hat,
ja? Also dieses traditionelle Blauspray oder auch Silberspray, wie es in vielen Haus- und  Stallapotheken noch ist, bitte nicht!!!
Der Nachteil an diesem Spray ist nämlich, dass du im Nachhinein nicht mehr erkennen kannst, wie sich die Wunde entwickelt. Du kannst, wenn du Silberspray draufsprühst, nichts sehen am nächsten Tag, ob sich das vielleicht irgendwie nach rot hin
entwickelt hat, ne? Also, ob die Wunde rot ist, du fühlst so ob die heiß ist.
Aber ob sich da irgendwas drin tut, das kannst du auf den ersten Blick nicht sehen. Ich kann verstehen, dass es jetzt mit einem Silberspray zum Beispiel viel schicker aussieht, wenn da so eine Wunde ist und die ist halt silber und nicht irgendwie komisch fell los oder so.

[8:15] Aber sinnvoll ist es nicht. Ja, also ganz klare Sache hier, ein absolutes Nein für Sprays, die eine Farbe haben. Genau das gleiche Geld für gilt für Bettaisodonna und so.
Jodspray, brauchst du alles nicht. Nehmen bitte Spray, was farblos ist, das bekommst du in der Apotheke
oftmals sind das auch sogenannte Wunschbräst. Hier gibt's einen kleinen Unterschied, weil du musst dir immer mal bedenken, dass,
unsere Haut und die vom Pferd noch im Prinzip nochmal mehr, ja? Also Haut enthält Bakterien und die Haut braucht diese Bakterien, um.
Um zu heilen, um wieder zusammenzuwachsen.

[8:54] Wenn du mit einem Desinfektionsspray, was eventuell abtötet, genau das Gleiche gilt übrigens auch für Alkohol, was natürlich auch brennt wie Sau, das kommt noch dazu,
das tötet Bakterien ab und in der Regel können diese Desinfektionssprays und Alkohole nicht unterscheiden, ob es sich jetzt, ja, ich sage mal, um gute oder schlechte Bakterien handelt. Und welche, die da dienen, der der Heilung dienen oder eben auch nicht
Und deswegen bitte
wirklich ein fachliches Desinfektionsspray, das kann, als wir Menschen sein, das muss nicht zwingend eins für Tiere sein, bekommst du, wie gesagt, in der Apotheke. Jetzt noch kurz die Frage, wie oft sprüht man's denn da drauf?
Ja, also in der Regel reicht einmal.
Ja, einmal und zwar dann, wenn die Wunde frisch ist. Das heißt, wenn die Wunde ja zu ist, wenn eine Kruste drauf ist und dass die Wunde anfängt zu heilen, dann braucht da kein Spray drauf. Da musste eigentlich nichts mehr drauf.

[9:46] Ob du nachher hingehst,
nochmal eine Salbe da drauf machst. Je nachdem wo das auch ist, ne? Also ich würde zum Beispiel auf nässende Wunden kann man zum Beispiel eine Zinksalbe drauf machen, wenn das einfach nicht heilen will. Grade auch wenn das zum Beispiel im unteren Bereich der Beine ist,
wo die Pferde ständig auch in der Box stehen mit dem Ammoniak oder sich vielleicht auch hinlegen.
Oder da, irgendwie anderweitig ja öfter dran kommt, klar, dann würde ich die nochmal abdecken mit Zinkspray, aber solche, das sind leichte Schiffrunde sein, bedarf es keiner weiteren Behandlung,
Was ich persönlich jedem empfehle, egal ob Mensch oder Tier, dass man sogenanntes kolloidiales Silber,
zu Hause hat, beziehungsweise in der Stahlapotheke. Kollodiales Silber ist zwar auch ein Silberspray, aber es hat keine Farbe, es durchsichtig
und somit sehr geeignet, um das auf Wunden drauf zu sprühen, kann man machen, kann man auch auf vieles andere noch draufsprühen. Ich gehe da morgen ein bisschen genauer drauf ein, hör gerne wieder rein in die neue Episode über kolloidiales Silber,
ein Produkt aus der Naturheilkunde, was schon sehr, sehr alt und sehr, sehr bewährt ist.
So, in diesem Sinne bin ich jetzt erstmal am Ende. Ich wünsche dir noch einen schönen Tag im Stall und wenn du nachher zu Hause bist, finde ich es total cool, wenn du mal auf meine Homepage drauf.

[11:06] Hast du dir schon mein Freebie geholt "Ran ans Fell"?
da zeige ich dir drei mega große Hacks, wie du die Gesundheit von deinem Pferd selbstständig als Pferdebesitzer oder Pferdepfleger wirklich fördern kannst,
und das allgemeine Wohlbefinden und die Selbstheilungskräfte deines Pferdes fördern kannst.
In diesem Sinne, würde ich mich freuen, wenn ich dich da wiedersehe. Bis dann, viel Spaß im Stall.

​ Verpasse​ auf keinen Fall diesen einen, vielleicht wichtigsten Tipp ever!

 ​Melde dich hier für den Newsletter an: