Juli 6, 2020

Älter werden alle Pferde irgendwann. Doch schon in jungen Jahren kann man die Weichen auf "gut altwerden" stellen. Wie das geht und warum alles doch so individuell ist.... Und warum es wichtig ist, wie Du mit deinem Pferd redest!

Links zu Dingen über die ich spreche:


Folge mir auf Facebook:

Transscript:

0:04] Hallo und schön, dass du wieder dabei bist. Beim Podcast Pferdegesundheit. Heute geht es darum, wann ein Pferd eigentlich alt ist. Ich habe diese Episode provokant, alter Gaul genannt, warum.
Das sage ich dann noch am Ende. Aber jetzt erstmal, man ist denn überhaupt ein Pferd alt. Na, das kann man eigentlich so pauschal auch gar nicht sagen, weil das ist nämlich absolut unterschiedlich und abhängig zum Beispiel von der Rasse.

[0:31] Ponys werden schon mal älter, da ist vierzig Jahre in der Regel nicht so das Problem. Kaltblüter, im Gegenteil, die sterben eher jung, also das ist schon selten, dass man Kaltblüter wirklich zwanzig wird.
Die sind allerdings dafür auch recht schnell schon ausgewachsen, so mit drei, vier Jahren, wenn man bedenkt, wofür die halt früher auch eingesetzt worden sind, gerade so zum arbeiten im Wald oder es schwere Zugsachen. Da waren die halt dann relativ früh einzusetzen. Das war dann auch schon mal ganz praktisch, ne? Vollblüter werden wiederum
eher etwas älter, sind aber dafür auch erst spät ausgewachsen, man sagt so in der Regel mit acht. Und die Warmblüter so, wie sie in den allermeisten Fällen dann noch bei uns im Stahl stehen, die gelten da tatsächlich eher so als Durchschnitt, da ist die Lebenserwartung so fünfundzwanzig, manchmal auch dreißig, dann ist aber in der Regel auch wirklich schon so langsam Schluss. Und alt sind die in der Regel so ab circa zwanzig.
Ja, Frage ist, was das Alter denn eigentlich aussagt, beziehungsweise hat das irgendwas mit der Gesundheit zu tun und da ist sie ganz klare Antwort nö.

[1:39] Nö. Also das Alter hat mit der Gesundheit eigentlich überhaupt nichts zu tun. Im Gegenteil, es gibt sogar Warmblüter, die auch wirklich noch lange Leistungssport laufen, also wirklich auch noch so bis knapp zwanzig, so bevor die auch wirklich dann alt sind . in der Regel ist es nämlich auch gar nicht nötig, wirklich vollkommen aufs Reiten oder auf Bewegung, auf Training, muss ja nich immer nur Reiten sein, zu verzichten,
Es ist auch eigentlich überhaupt nicht sinnvoll.
Weil ganz nach dem Motto, wer rostet? Äh nee, wer rastet, der rostet, kann das natürlich auch genau hier passieren. Und grundsätzlich heißt es nicht, dass ein altes Pferd auch unbedingt ein krankes oder ein gebrechliches Pferd ist, das nicht.

[2:16] Sicherlich ist es aber in den allermeisten Fällen so, dass halt irgendwann irgendwelche Krankheiten dazukommen und dass das Pferd dann halt nicht nur alt ist, sondern, ja, auch alt aussieht, sich auch alt gibt, alt fühlt und einfach nicht mehr so belastungsfähig ist.
Trotzdem ist es in der Tat interessant: die einen sind so, die anderen sind so, also einige werden halt schneller krank, andere sind bis ins hohe Alter, noch relativ fit.
Ist halt die FrageW was braucht denn ein Pferd eigentlich und gut und gesund alt zu werden?
Gibt's natürlich auch wieder ganz, ganz, ganz, hunderttausend verschiedene Sachen, vor allem, wenn du Werbung verfolgst, ja, da gibt es immer irgendwie einen neuen Tipps für alte Pferde.
Wie man die dann wieder gesund bekommt - direkt gesund halten, ist natürlich da immer die beste Möglichkeit und hier ist halt dein Wissen auch wieder die beste Prävention, für dein Pferd, vor allem, wenn's dann halt irgendwann auch mal älter wird.
Wenn du noch kein altes Pferd hast, wunderbar: fange jetzt an.

[3:23] Weil na ja, das, was dein Pferd später ist, ist im Prinzip das Ergebnis von dem, was du die ganzen Jahre vorher dann so auch so gemacht hast, ne.

[3:31] Ähm sicherlich sind  gutes und angepasstes Futter wichtig, gerade wenn die dann älter werden. Angenommen, es kann kein Heu mehr fressen, dass du dann irgendwann vielleicht auf Holkops übergehst.
Oder das Pferde, vor allem auch viel freie Bewegung haben, ja? Also so wenig wie möglich in der Box stehen.
Ist natürlich hier dann immer schon wieder ein bisschen abzuschätzen, ob ein altes Pferd dann in der Herde da eventuell schon ein bisschen Probleme bekommt, dass es zum Beispiel nicht mehr an die Heuraufe raunkommt oder so, dann ist es vielleicht sinnvoll, irgendwie zu separieren oder vielleicht doch mal stundenweise in die Box zu stellen.
Da muss man dann immer den Einzelfall wirklich ein bisschen genauer betrachten, aber stehen ist eigentlich eher schlecht, weil einfach die
Gelenke dafür nicht gemacht sind. Der Stoffwechsel, der kommt auch ins Stocken, wenn man steht, ist ja auch klar.
Du musst dir auch vorstellen, wenn der Körper in Bewegung ist, dann ist das für das Bewegungstier Pferde immer besser! Ist auch völlig egal, ob jetzt einfach nur langsam einen Schritt, so wie's Pferde von der Natur aus, in der Steppe halt auch gemacht haben, oder ob wirklich dann letztendlich schweißtreibendes Training.
Der Körper ist in Bewegung, also ist der Stoffwechsel auch in Bewegung,
ja, einfach durch diese Reibung, da entstehen Körpersäfte und alles ist in Bewegung und alles macht und tut und dann ist auch der Stoffwechsel in der Regel hochgefahren, nicht umsonst machst du ja bei einer Kolik, auch dass du dein Pferd irgendwie versuchst, zu bewegen.
Also, viel freie Bewegung. Wenig stehen, ist auf jeden Fall für ein älter werdendes Pferd absolut sinnvoll, um auch Krankheiten vorzubeugen.

[4:57] Und
was alte Pferde, also nicht nur alte Pferde, was eigentlich alle Pferde auch immer gut gebrauchen können, ist das Thema Pflege, wobei ich damit jetzt nicht das tägliche Putzen meinen, es ist sicherlich auch wichtig, ein bisschen mit Massage, den Stoffwechsel anzuregen. Aber da meine ich auch ganz explizit zum Beispiel Zahnpflege.
Ja, gerade wenn die auch älter werden, die Zähne werden länger. Die sind nicht mehr ganz so gut, dass die da auch einfach Hilfe bekommen, die Pferde. Ja, die Hufpflege, die ist natürlich bei einem alten Pferd,
genauso zu handhaben wie bei einem etwas jüngeren Pferd. Ja? Vielleicht kann man statt fünf Wochen sechs Wochen dazwischen lassen, weil vielleicht einfach die Hufe auch nicht mehr so schnell wachsen. Ja, gar keine Frage. Das kann man dann wieder individuell entscheiden, aber grundsätzlich ist Hufpflege, genauso wichtig.
Und was auch immer sehr helfen kann, ist ein, ja, wenn man so verschiedene Kuren macht so, also ne, werden auch bei Gelegenheit immer nochmal drüber sprechen, es gibt so viele.
Entgiftungsuren oder Darmkuren oder ich weiß nicht, was für Kuren ist mittlerweile alle so im Angebot gibt. Ja, sicherlich ist das auch immer wieder sinnvoll den Pferden zu helfen oder den alten Pferden, den alten Organen, die einfach schon viel irgendwo gelagert haben, dass die dann auch mal entgiften dürfen,
Ja, also dass sie sich entgiften dürfen und nicht nur immer die Nahrung und die restlichen Stoffwechselprodukte rausfiltern dürfen, ne? Ich rede hier von Niere und Leber zum Beispie.

[6:26] Und was natürlich auch ganz wichtig ist, auch für ältere Pferde sind Sozialkontakte, aber hier, das hatte ich gerade schon mal erwähnt, ja, wenn das Pferd nicht mehr so ganz ranghoch ist, in der Herde,
da müsste man das eventuell schon mal ein bisschen in Schutz nehmen und sozial Kontakte vielleichtNein, nicht begrenzen, ne. Also versucht da auch dann einen Mittelweg zu finden, dass dann auch alle glücklich sind. Sicherlich sind Sozialkontakte megamäßig wichtig, aber wenn die nur noch gedrescht werden, die alten Pferden, dann ist das natürlich auch nicht,
so die richtige Art und Weise.
Also schau mal, da findest du wirklich Möglichkeiten, auf keinen Fall sollte kein altes Pferd Komplett separiert werden. Das wollte ich jetzt eigentlich damit sagen. Der Titel dieses Podcasts, dieser Podcast Episode ist Alter Gaul.
Woher kommt eigentlich dieses Wort Gaul? Ich muss sagen, ich habe es noch nie gemocht. Ja, auch als Kind, ich fand das Wort Gaul schon immer furchtbar. Und es ist auch tatsächlich so, dass man früher Schlechte Pferde, also minderwertige Pferde, tatsächlich als Gaul bezeichnet hat, eine kranke Pferde, zu dünne Pferde, die nicht leistungsfähig sind.

[7:35] Das Wort für alte Pferde war dann eher Klepper, finde ich auch ganz interessant.

[7:44] Hintergrund, warum ich das jetzt gerade sage, ist,
Auch wenn du jetzt das Wort Gaul oder Klepper oder so vielleicht auch mal benutzt und das vielleicht auch eigentlich gar nicht böse meinst, letztendlich hattest du das Wort, aber diese Herkunft. Und das ist immer ganz wichtig, weil das wissen wir, das haben wir irgendwo in unserem Kopf auch verankert, dass da ein Zusammenhang ist. Das heißt, wenn du ein Pferd oder wenn du dein Pferd zum Beispiel Gaul nennst.
Ist das für dieses Pferd eigentlich eine Beleidigung. Auch wenn du's vielleicht eigentlich nicht so gemeint hast, die Ursache,
steckt aber trotzdem immer da drin, ne? Also in allem, was man sagt, steckt immer so ein Funken Wahrheit drin und so ist das hier auch. Und deswegen schau einfach mal, wie du mit dein Pferd sprichst, das spiegelt ganz viel von deiner Einstellung und das bringt einfach so 'ne Schwingung mit 'ne positive, negative und im Falle vom Gaul dann eher eine negative. Und auch das kann auf die Dauer gesehen durchaus irgendwie schlechten Einfluss haben auf das Pferd auf die Gesundheit und auf den ganzen Umgang miteinander.

[8:50] In diesem Sinne, ich wünsche euch viel Spaß im Stall. Bis dann.

​ Verpasse​ auf keinen Fall diesen einen, vielleicht wichtigsten Tipp ever!

 ​Melde dich hier für den Newsletter an: