Juli 4, 2020

Es gibt nur zwei Situationen, in denen Du wirklich den Tierarzt rufen musst. Mehr nicht. Aber diese beiden haben es in sich.

Beitragsinhalt:

  1. Links zu Dingen über die ich spreche
  2. Folge mir auch auf Facebook
  3. Transkript

Links zu Dingen, über die ich spreche:

Folge mir auch auf Facebook:

Klicke auf das Foto!

Transcript

[0:05] Yes, hello und herzlich willkommen zum Podcast Pferdegesundheit und heute sprechen wir über die einzigen beiden Situationen, in denen du den Tierarzt definitiv rufen musst.
Denn mit den Pferden ist das so ein bisschen so, ja man macht sich irgendwie ständig Gedanken, um das Wohlsein und um dickes Gesundheit des Pferdes und ob’s ihm auch wirklich.
Geht und ob ich alles richtig mache oder ob man vielleicht auch irgendwas übersieht. Und oftmals stellt sich auch die Frage, okay, jetzt habe ich dir was entdeckt, muss ich den Tierarzt rufen.

[0:35] Frage ist, woran mache ich das eigentlich aus? Im Grunde genommen gibt es wirklich nur zwei Situationen, in denen man inrufen muss. Mit so einem kleinen Augenzwinker natürlich gesehen. Die erste Situation.
Ist die, wo definitiv eine unverzügliche Behandlung erforderlich ist. Ja, also ein Notfall.
Damit davon dabei spreche ich es nicht unbedingt von erster Hilfe, sondern tatsächlich um die Behandlung, erste Hilfe dafür sind wir als, als Menschen, als als Ersthelfer, als Pferdebesitzer, ähm.
Natürlich verantwortlich ähm sollten wir aber tatsächlich den Eindruck haben, dass das hier vielleicht sogar schon in Richtung Lebensbedrohlichkeit geht
Du musst natürlich definitiv sofort der Tierarzt angerufen werden und dann muss es den Tierarzt auch so mitgeteilt werden.
Das können ganz verschiedene Sachen sein, ja? Also von sämtlichen Kohlikartigen Symptomen,
ähm Störung beim fressen, Code absahns, komische Körperhaltung, über Verletzungen und Wunden und Blutungen, komische Schwellungen, allgemeine, deutliche Störungen des Allgemeinbefindens.

[1:42] Lahmheit, Bewegungsstörung, weiß ich nicht, habe ich das jetzt schon gesagt. Und was definitiv auch immer ein Notfall ist, ist, wenn irgendwas an den Augen festgestellt wird,
Ja, da muss immer definitiv sofort der Tierarzt gerufen werden und sollten wir schon kurzfristig einschätzen können, dass es tatsächlich lebensbedrohlich wird. Da muss auch so auch den Tierarzt so mitgezeigt, mitgeteilt werden
Ich möchte dich an dieser Stelle mal auf eine Sache aufmerksam machen, die dann nämlich in dem Zusammenhauch zu Darm haben, mega wichtig ist und zwar.
Geht es um die Transportfähigkeit, also zum einen die Transportfähigkeit, dass du das abschätzen kannst, ob dein Pferd nach Transportfähig ist in dem Moment, was kann ja auch sein, dass du den Tierarzt anrufst und der sagt,
ey, ich bin hier gerade am anderen Ende der Stadt, bei einer Pferd in Behandlung. Ich brauche mindestens eine Stunde, bis ich bei dir bin, wenn dein Pferd aber gerade,
keine Ahnung, stark blutet. Ähm.
Dann kann das schon eventuell auch mal zu spät sein. Also da muss man sich wirklich irgendwas überlegen. Und wenn man nicht die die Wahl hat einen anderen Tierarzt zu rufen und man müsste mit dem Pferd vielleicht besser mal eben in die drei Kilometer entfernte Pferdeklinik fahren,
dann ist es natürlich schon sich sinnvoll, wenn man vorher schon mal abgeschätzt hat,
ob das Pferd Transport vor euch fähig ist und wenn ja, ob ich denn auch einen Hänger zur Verfügung habe.

[2:57] Das heißt, wenn du jetzt selber gerade nicht den Hänger vor der Tür stehen hast und ein Auto, was denn auch ziehen kann und du mit deinem Führerschein bildet auch ziehen darfst.

[3:04] Dann äh vielleicht mal kurz darüber nachdenken, ob am Stall irgendwie die Möglichkeit besteht, sich da kurzfristig Anhänger zu leihen. Also vielleicht einfach mal drüber nachdenken. Der nächste Punkt ist dann nochmal, dass dein Pferd sich auch verlernen lässt
ne
Also Anhängertraining. Sollte immer mal wieder gemacht werden. Also, wenn du nicht zu den Dreitern gehörst, die regelmäßig mit ihrem Pferd irgendwo hinfahren und das Pferd auch wirklich irgendwie regelmäßig und.
Ruhig und gelassen auf Anhänger geht, dann vielleicht mal mit Hängertraining anfangen. Kann sehr, sehr sinnvoll sein.
Genau, also Situation Nummer eins ist, wenn ganz klar ein Notfall vorliegt. Brauchen wir ja eigentlich auch gar nichts drüber reden, ist ja eigentlich auch so klar, wie Clubs.

[3:45] Die zweite Situation, in der man definitiv ein Tierarzt rufen muss, ist die Situation, wo du unsicher wirst. Also, da geht’s jetzt nicht mehr direkt ums Pferd, sondern tatsächlich um dich.
Ja? Wenn du dich nicht mehr wohlfühlst mit dem, was du da entdeckt hast, dann wird es Zeit, ein Tierarzt zu rufen,
Grundsätzlich ist es hier natürlich erstmal von Nöten, dass äh also es handelt sich in der Regel halt nicht um Notfall, nicht um eine große, klaffende Wunde, sondern,
und vielleicht irgendwie um Kleinigkeiten, Sachen, die sich so ein bisschen eingeschlichen haben oder die vielleicht sogar auch schon ein bisschen länger bestehen und zwar auffallen, aber du dockt das da auch immer schon ein bisschen dran rum, aber der halt einfach abzuschätzen, okay, wann muss ich denn den Tierarzt,
Grundsätzlich ist es dafür eigentlich.
Am besten. Wenn du mit deinem Pferd einen regelmäßigen, kurzen Gesundheitscheck Up machst, da verweise ich dich auf jeden Fall mal direkt auf die nächste Episode,
wo ich nämlich genau das durchgehe, wie man einen kurzen Gesundheitscheck-Up beim Pferd macht, ob man das einmal die Woche oder einmal im Monat,
macht, am Anfang wäre es sicherlich sinnvoll, das öfter zu machen. Auf jeden Fall so, dass man einen Überblick hat, okay, wie ist mein Pferd denn überhaupt drauf? Wie verhält sich das zum Beispiel über Fellwechsel oder ein Jahreszeitenverlauf? Ähm.

[4:58] All solche Sachen. Ja, also ähm da gibt’s ganz, ganz viele Eckpunkte, die da ganz interessant sind,
letztendlich geht es aber recht schnell, weil man ein bisschen weiß, wie mache ich aber alles in der nächsten Episode. Die äh der zweite Punkt beim Thema Unsicherheit ist.
Ja, was bist du eigentlich für einen Typ.
Also, jetzt geht’s nicht ums Pferd, sondern hier geht’s um dich. Was bist du für ein Typ? Was bist du für ein Charakter, bist du eher so ein hibbeliger, schneller Mensch oder bist du so ein total ruhiger und gelassener, der äh ja,
selten mal Stress hat, weil Stress, also oder sagen wir mal, Angst.
Ist ein schlechter Begleiter. Angst ist immer ein schlechter Begleiter sämtlichen Lebenslagen.
Und zwar, wenn man Angst hat, das ist etwas, was äh was wir in unserem Kopf kreieren, ja.

[5:49] Das ist wie so ein bisschen wie mit den kleinen Gespenstern, die schon mal in der Reithalle in der Ecke sitzen und die Pferde erschrecken. Das passiert eigentlich nur bei uns im Kopf. Erstmal,
Bei Angst ist es aber so, dass dieses Gefühl ganz schnell körperliche Symptome mitbringt, ne, weil wenn unser Gehirn sagt, oh, Angst, Gefahr vielleicht, ja, dann entwickelst du Stress, also du bekommst Stress.
Dann schickt dein Hirn zum Beispiel ähm an die Nebennieren drinne, dass Cortisol ähm
produziert werden soll, Kortisol sorgt zum Beispiel dafür, dass die Blutadern enger gestellt werden, damit du zum Beispiel besser sehen kannst, heißt aber im Umkehrschluss auch, du kannst ein bisschen schlechter denken, also du kannst auch nicht mehr, also dein Gehirn, der,
der Kortex im Gehirn
ist äh herabgesetzt, so dass du nicht mehr ganz klar denken kannst, äh wenn du das Gefühl hast, also wenn du richtig unter Stress stehst ähm.
Das heißt, das ist immer der Punkt, wo wir aus unseren Gedanken, wo aus unseren Gedanken körperliche Symptome werden.

[6:48] Das ist in der Regel nicht gut, ja?
Du kannst eigentlich auch nicht so viel Gegen machen, außer halt das zu üben, das nicht zu tun, dann gehen wir dann auch auf jeden Fall demnächst mal ein. Wir stehen am Anfang des Podcast, das heißt, wir haben noch viel Material, was wird so besprechen haben, rund um die Pferdegesundheit und
der Pferde äh der Mensch, der Pferdemensch ist definitiv auch ein riesengroßer ähm,
ja Punkt in der Pferdegesundheit, nämlich das, was wir machen und das was wir denken, geht natürlich immer auf die Pferde übrig und da über meine ich natürlich und da es hier auch definitiv dann mein Lieblingsherz, dein Wissen ist, die beste Prävention, weil Wissen macht einfach ah.
Ja, wenn du weißt, was hier los ist. Wenn du verstehst, was da passiert, dann brauchst du keine Angst haben.

[7:36] Ja, also dein Wissen ist die beste Prävention. Ich gebe dir mal ein äh kleines Beispiel. Äh was mich auch immer so bisschen in meiner Tätigkeit bestärkt hat und auch in der Naturheilkunde.
Weil viele sagen auch wenn man das funktioniert eh nicht so richtig mit mit der Himopathie. In dem Fall ist es tatsächlich ähm ich erzähle eine kurze Geschichte.
Und zwar äh meine Stute hatte hier und da meine Kolik, ja, also jetzt nicht irgendwie total oft, aber so, keine Ahnung, zweimal im Jahr, dreimal im Jahr, vielleicht, ne, also so,
hin und wieder mal.

[8:10] Kann auch weniger gewesen sein, ich weiß es gar nicht mehr so genau. Selbstverständlich habe ich aber sobald ich gemerkt habe, dass da irgendwas nicht stimmt immer den Tierarzt gerufen.
Immer, ja, ich habe bereits ein Pferd an einer Darmentzündung verloren und das wollte ich natürlich nicht noch einmal riskieren. Ähm, wobei ich beim ersten Mal da überhaupt nichts für konnte, ich war auch überhaupt gar nicht vor Ort.
Ähm letztendlich war’s aber so, sobald ich bei meiner Stute gemerkt habe, hey, okay, das stimmt irgendwas, nicht, du, die hat sich an komischen Stellen auf einmal hingelegt,
oder die hat ständig ihren Kopf zum Bauch hingedreht oder auch ähm nicht gefressen, ne? Kamen die Box, noch die Heu nicht angerührt, das waren immer so Sachen so okay, da muss man sofort genauer hingucken, abschätzen, ähm.

[8:50] In der Regel habe ich dann in dem Moment auch schon den Tierarzt gerufen, weil man weiß einfach, okay, das kann hier echt brenzlig werden und bei einer Kolik ist halt auch jeder Moment, den man früher den Tierarzt ruft oder wo der Tierarzt jetzt endlich jeden Moment früher da ist,
auch immer total äh sinnvoll, weil’s dem Pferd auch hilft, das Pferd hat einfach Schmerzen.
Und da wir hier beim Podcast Pferdegesundheit sind, gehe ich auch mal direkt ins Eingemachte. Ich vermute, nämlich, dass du genau deswegen auch diesen Podcast hörst, um was zu lernen, um deinen Horizont zu erweitern und ich sage dir schon mal gleich, also gerade im Fall einer Kolik,
habe ich immer
immer, immer die Zeit zwischen Anruf, den das Tierarzt ist bis zum Erscheinen des Tierarztes ähm versucht mal ein Pferd zu helfen, meine Regel haben die ja dann doch auch starke Schmerzen.
Und das hat mit einem homöopathischen Komplexmittel eigentlich auch immer ganz gut funktioniert. Welches es ist, verrate ich dir jetzt an dieser Stelle hier nicht.

[9:41] Möchte dir nur sagen, dass die Sachen halt wirken viele behaupten, das äh funktioniert nicht, einfach weil es wissenschaftlich nachgewiesen ist, dazu habe ich aber auch,
einen ziemlich großen Beitrag geschrieben in meinem E-Book. Ähm da geht es nämlich um die sogenannte Erfahrungsmedizin, wo auch die Homopathie mit drunter fällt.
Und gerade bei Pferden oder bei Tieren, generell, den kann man ja nicht sagen. So, ich gebe dir jetzt ein Mittel gegen Bauchschmerzen, sondern ähm man macht es halt und letztendlich wissen sie es gar nicht. Also man muss sich da echt drauf verlassen, dass es Mittel wirkt.
In meinem Fall hat es auch tatsächlich immer gewirkt, ich habe.
Immer wenn der Tierarzt dann kam hat er gesagt, also welches Pferd hat hier Kolik? Ich sehe ja keins und dann habe ich ihm das mal kurz erklärt und manchmal hat er nochmal was nachgespritzt, manchmal auch nicht. Ähm.

[10:26] In allen Fällen ging’s im Pferd, aber dann schon wieder deutlich besser, als in dem Moment, wo ich das Pferd.
Äh ja, wo ich das vorgefunden habe, ne, wo ich den Tierarzt angerufen habe. Deswegen möchte ich jetzt gerne dazu ermutigen, da einfach ein bisschen am Ball zu bleiben. Es ist absolut möglich, da ähm das Wissen zu erweitern. Man darf sich da auch ruhig mal ein bisschen was trauen,
schau da wie dein eigener persönlicher Rahmen ist und höre einfach weiter mein Podcast.
Äh in der nächsten Episode geht’s zum Beispiel um diesen kurzen Gesundheitscheck-Up, das habe ich ja schon mal gesagt und damit du mich auch weiter verfolgen kannst, weil PGO ist auch super junges Unternehmen jetzt gerade
aber wir wollen alles dafür tun, um die Pferdebesitzer mit Wissen zu versorgen, mündig zu machen, weil ich immer noch sage
für immer sage wahrscheinlich, dass dein Wissen einfach die beste Prävention ist. Deswegen würde mich jetzt an dieser Stelle einfach mal interessieren, wo hältst du dich auf, wenn du gerade nicht.
Im Stall bis oder Podcast zuerst. Bist du eher bei Facebook oder bei Instagram unterwegs? Ich habe natürlich auf beiden Plattformen eine Seite. Ich würde mich total freuen, wenn du die Likes, beziehungsweise auch abonnierst.
Und vielleicht magst du dann einfach mal unter dem heutigen Post. Ich mache immer für jede Episode.

[11:39] Ein Post dann auch bei Social Media. Ich mag sie einfach mal da drunter kommentieren und zwar habe ich die Frage gestellt, dann ähm ja, in welcher Situation du denn den Tierarzt anrufst.
Ja. Ich habe dir jetzt meine beiden genannt, den.
Den Notfall und dann, wenn ich unsicher werde, wenn ich nicht mehr ganz sicher bin mit dem, was ich da tue. Ähm, wann rufst du denn den Tierarzt? Würde mich total interessieren. Ich freue mich da auf deinen Kommentar.
Und mit dir da in Aktion zu treten. Wunderbar, dann erstmal viel Spaß im Stall. Tschüs.

​ Verpasse​ auf keinen Fall diesen einen, vielleicht wichtigsten Tipp ever!

 ​Melde dich hier für den Newsletter an: